Rezension: Lucian

Titel: Lucian - mehr als Liebe

Autor: Isabel Abedi

Verlag: Arena

Meine Bewertung: 5 von 5

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext: Immer wieder taucht er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Junge Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen. Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt. Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann. So verzweifelt die beiden es auch versuchen, sie kommen nicht voneinander los. Aber bevor sie noch erfahren können, was ihr gemeinsames Geheimnis ist, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für sie beide grausam sind. Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.

 

Meine Meinung:

Ich finde diesen Klappentext echt richtig klasse, weil er den Inhalt super zusammenfasst ohne auch nur ein bisschen dabei zu spoilern! :)
Denn Spoiler sind bei dieser Geschichte echt schwer zu vermeiden, da sie so großartig aufgebaut ist.

Man weiß am Anfang gar nicht, worauf es hinausläuft und dann ab der Hälfte kommt alles langsam zusammen und man rechnet mit jeder möglichen Erklärung.

Ich versuche mal, noch etwas mehr über die Geschichte und die Charaktere zu erzählen, ohne dabei zu viel zu verraten.

Rebecca lebt in Hamburg, bei ihrer Mutter und deren Lebensgefährtin, welche immer "Spatz" genannt wird. Rebeccas Vater lebt in Californien, aber Rebecca möchte ihn dort nicht besuchen, weil sie ihre Stiefmutter nicht leiden kann.

Rebeccas Umfeld besteht außerdem noch aus ihrer besten Freundin und ihrem Ex-Freund, zu welchem sie aber weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis hat.

Eigentlich führt Rebecca also ein sehr normales leben - wäre da nicht plötzlich dieser fremde Junge, den sie eines Nachts draußen unter einer Straßenlaterne stehen sieht, nachdem sie von einem Albtraum aufwacht.

Immer wieder läuft sie diesem Jungen über den Weg und immer mehr wird ihr klar, wie seltsam er ist - und dass sie irgendeine Verbindung zueinander haben.

Mehr kann ich jetzt nicht über den Inhalt sagen, aber ein paar kurze Anhaltspunkte gebe ich doch Preis: Rebeccas Albtraum spielt eine sehr große Rolle, ihre Mutter versucht sie mit allen Mitteln vor dem fremden Jungen zu beschützen und eine Figur, mit der man nicht gerechnet hätte, spielt eine sehr wichtige Rolle.

Ich hoffe, das hat dich jetzt neugierig gemacht, denn wenn du solche Bücher magst, dann lies unbedingt "Lucian"!

Ich war von der Geschichte vollkommen mitgerissen und hätte niemals damit gerechnet, wie sie sich entwickelt. Ich war zeitweise schockiert und frustriert, habe mit Rebecca zusammen gerätselt und mit ihr gelitten.

Das Tempo der Erzählung ist nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam, es ist genau richtig und fesselnd.

Ich fand es großartig, wie sich die Geschichte am Ende dann durch die Erklärungen noch einmal von hinten nach vorne aufgelöst hat und ich bin immer noch sehr begeistert von der Idee dahinter. Die Autorin hat wirklich ganze Arbeit geleistet, eine so schöne, unvorhersehbare, ausführliche und verzwickte Geschichte zu spinnen.

Die 500+ Seiten lohnen sich auf jeden Fall und ich bereue nichts, außer, dass ich dieses Buch nicht schon früher gelesen habe.


Ein ähnliches Buch, was mir auch sehr gut gefallen hat: 
In dieser ganz besonderen Nacht von Nicole C. Vosseler