Rezension: Silber - Trilogie

Titel: Silber - das erste Buch der Träume

Autor: Kerstin Gier

Verlag: FJB

Meine Bewertung: 4,5 von 5

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext: Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. 

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen ..

 

Meine Meinung:

Liv zieht mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester nach London - und stellt fest, dass sie ab sofort bei der Familie des neuen Freundes ihrer Mutter wohnen müssen. Die Begeisterung hält sich in Grenzen, bis Liv bemerkt, dass die coolen Freunde ihres neuen Stiefbruders ein Geheimnis hüten - von dem sie schon bald ein Teil wird. 

Denn Liv kann in ihren Träumen die Träume von anderen Menschen besuchen. Doch diese Gabe verlangt Verantwortung - und nicht jeder hat nur gutes im Sinn.

Und steckt wirklich ein Dämon hinter der ganzen Sache?

Ich liebe diese Idee mit dem Traumkorridor und den Türen, durch die man in die Träume der anderen Menschen kommt!

Liv mag ich auch sehr gerne - natürlich ist sie mit Kerstin Giers tollem Humor ausgestattet.

Die Jungsgruppe finde ich auch ganz okay (sind halt alle attraktiv und toll und so), allerdings hätte ich da noch mehr über die einzelnen Jungs erfahren, außer dass sie alle irgendwie blond und gut aussehend sind und unterschiedliche Familien haben.

Vor allem der Konflikt und die "Bösewichte" finde ich gut gemacht, da es dann doch in jedem Buch eine Überraschung gibt. Allerdings passiert nicht unbedingt besonders viel in den einzelnen Büchern, aber ich lese sie trotzdem sehr gerne, weil es richtige Pageturner sind!

Von manchen Themen her ist die Reihe auf Jugendliche zugeschnitten, aber das hat mich nicht so sehr gestört (bin ja selbst noch jung).

Es ist eine so großartige Idee und die Charaktere sind soo klasse und witzig und toll.

Unbedingt mal lesen!

 


Titel: Silber - das zweite Buch der Träume

Autor: Kerstin Gier

Verlag: FJB

Meine Bewertung: 3 von 5

Klappentext:

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Meine Meinung:

Nachdem der "Bösewicht" aus dem ersten Teil besiegt ist, kehrt Ruhe in den Traumkorridor ein - oder etwa doch nicht?
Wer ist der mysteriöse Senator Tod?
Werden Liv und ihre kleine Schwester wirklich zu den Mördern von Mr. Snuggels?!
Woher kennt Secrecy alle Geheimnisse?

Auch im zweiten Teil gibt es wieder Fragen über Fragen - aber diesmal leider keinen richtigen Faden.

Im Nachhinein betrachtet passiert im zweiten Band wirklich nicht besonders viel und von großer Spannung ist auch wieder Fehlanzeige.

Alles, was man nach dem ersten Teil erwartet, wird irgendwie unter den Tisch gekehrt und die Handlung scheint in eine andere Richtung gedrängt zu werden - leider in eine langweiligere Richtung.

Natürlich gibt es auch positive Aspekte:
Die witzigen Träume, die liebgewonnen Figuren, Mr. Snuggels, Senator Tod... aber das Potential der Story wurde meiner Meinung nach trotzdem nicht ausgeschöpft!

Deswegen finde ich, dass der zweite Teil der schlechteste der Reihe ist, denn viele Erwartungen werden leider nicht erfüllt, obwohl die Geschichte an sich immer noch schön ist.


Titel: Silber - das erste Buch der Träume

Autor: Kerstin Gier

Verlag: FJB

Meine Bewertung: 3,5 von 5

Klappentext:

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

 

Meine Meinung:

Endlich ist das Finale da!

In diesem dritten Teil kann alles passieren - und leider passiert nicht so viel.

Es gibt wieder einen tollen "Bösewicht", aber was ist mit dem Dämon? Warum wurde diese Idee nicht weiter umgesetzt und weitergesponnen?
Liv hatte doch diesen einen Wunsch, warum hat man alles abgewiegelt, anstatt doch etwas mehr Übernatürliches wahr werden zu lassen?
Und dieses Ende... viel zu offen für meinen Geschmack.

Ich will MEEEHR!

Mehr Verwirrung, mehr Drama, mehr große unerwartete Auflösungen!

Alles ist stimmig und schön, aber warum wird nie wieder etwas zu den Tattoos aus Band 1 gesagt? Wo blieben diese kleinen interessanten Andeutungen?

Als ich meiner Mami mal den Inhalt zusammengefasst habe, meinte sie ganz erschrocken: "Psychatrie? Dämonen? Das ist doch bestimmt sehr gruselig!" Aber nö, ist es eben (leider?) nicht!

Was ist mit mit diesem Tattoo aus Band 1? Oder mit Livs Wunsch?

Wo ist das große Finale, welches ich mir gewünscht habe? Mit Dämonen und Freundschaft und Liebe und Power?!
Liv verbringt im letzten Teil mehr Zeit damit, über ihr erstes Mal nachzudenken, als sich mit dem eigentlichen Thema auseinanderzusetzen.

Über ein bisschen Liebesdrama hätte ich mich wirklich sehr gefreut - zumal ich auch kein Fan von ihrer Wahl bin.

Ich bin enttäuscht, aber trotzdem wurde nach dem schwachen zweiten Teil das Niveau aufrecht erhalten.

Der erste Band war perfekt und versprach mehr - aber mehr kam leider nicht.

Dennoch sind alle drei Teile so wie sie sind schön und lesenswert.

Man sollte wohl einfach nicht zu viel erwarten und den vielen Andeutungen in Band 1 weniger Beachtung schenken.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bella (Sonntag, 14 August 2016 14:55)

    Ja, ich finde auch, dass viele der Details aus dem ersten Band nicht weiter geführt wurden und das hat mich ein bisschen gestört. Es gibt so viele Geheimnisse, Zeichen und Treffen von den vier Jungs, doch sobald Liv da ist, kommen sie nicht mehr vor. Auch die Spannung baut währen der ganzen Geschichte ein bisschen ab. Trotzdem ist die Reihe einer meiner Lieblinge, da es sehr humorvoll und sehr schön geschrieben ist. Ich finde die Schreibweise von K. Gier allgemein sehr gut. Die Geschichte wird immer sehr gut aufgepeppt und die Idee ist wirklich toll. Auch die Charaktere finde ich super.

    PS: Kennst du "Book of Lies" von Teri Terry? Wenn ja, könntest du dazu einen Rezension schreiben?