Zwischen den Welten 1-3

Titel: Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten 1

Autor: Laini Taylor

Verlag: Fischer

Meine Bewertung: 5 von 5

Klappentext:

Was würdest du dir wünschen, wenn du nur eine Perle deiner Kette opfern musst, damit dein Wunsch in Erfüllung geht?

Wo würdest du hinreisen, wenn du bloß durch eine Tür gehen musst, um nahezu alle Orte der Welt zu erreichen?

Wie würdest du dich fühlen, wenn du den falschen Mann liebst, er aber die Antwort auf alle deine Fragen ist? Karou dachte, sie wüsste, wer sie ist. Doch dann kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert …

Eine Liebe, die älter ist als die Zeit. Und ein Kampf, bei dem ALLES auf dem Spiel steht. Der erste Band der Serie, die die Welt erobert.

 

Meine Meinung:

Ich fand dieses Cover schon immer wunderschön und als ich mir dann einmal den Klappentext durchgelesen habe, musste ich dieses Buch auch sofort kaufen. Ein bisschen Magie, magische Türen, eine verbotene Liebe... das klingt nach einem unglaublich gutem Buch!

Und es war auch unglaublich gut :)

Schon im ersten Kapitel ist mir die Hauptperson Karou ans Herz gewachsen, weil ich Hauptpersonen wie sie wirklich gerne mag. Ein bisschen frech, geheimnisvoll, selbstbestimmt und mit coolen blauen Haaren - perfekt. Nicht weinerlich oder nervtötend, sondern ziemlich cool und mit ein bisschen Humor. Und sie hat eine sympathische beste Freundin, die man nur mögen kann. Damit hat die Autorin meinen Geschmack genau auf den Punkt getroffen, wie auch mit dem Rest der Geschichte.

Ich möchte nicht viel mehr über den Inhalt verraten, als auf dem Klappentext steht, da man das beim Lesen lieber selber herausfinden sollte.

Die Geschichte steckt voller guter Ideen, man lernt interessante Kreaturen kennen und wird in der Rahmenhandlung mit einem Konflikt zwischen zwei befeindeten Völkern konfrontiert. (Wenn ich "gute Ideen" sage, dann meine ich das auch so! In dieser Geschichte steckt sehr viel Originalität und das lässt jedes Buchliebhaber-Herz höher schlagen.)

Die verbotene Liebe ist mal wieder an "Romeo und Julia" angelehnt und die Parallele mit dem Maskenball fand ich sehr schön, da es ja doch in einer ganz anderen Welt spielt. 

Und diese inhaltlichen Faktoren sind zu einer hervorragenden Geschichte zusammengefasst worden, die  ich so noch nie gelesen habe und die ich mir auch niemals hätte vorstellen können.

Die Erzählweise war ein bisschen schwierig, das muss ich wirklich zugeben. Oder ich sage mal lieber: Die Erzählweise ist anders, als man es gewohnt ist.

Zuerst lernt man Karou kennen und dann jemandem, den man zuerst für den Feind hält. Als sich die beiden begegnen, versteht man aus seiner Sicht erst mal nicht viel und füllt nach und nach gemeinsam mit Karou ihre Gedächtnislücken auf. Dann gibt es später noch einen ganzen Zeitsprung in die Vergangenheit und das Ende bricht einem das Herz.

Ja, wie man feststellen kann, sorgt diese Erzählweise nicht unbedingt für Klarheit und es kann so auch keine schöne Spannungskurve und abgeschlossene Handlung geben.

Allerdings entwickelt sich die Handlung auf diese Art wirklich hervorragend und es gibt Spannung, Geheimnisse und viele offene Fragen bis zum Ende!

Mich hat die ganze Geschichte sehr mitgerissen und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht. 

Dieses Ende... hach, das gesamte Buch hat sich wirklich sehr gelohnt!

Es ist etwas anders als erwartet, aber wirklich großartig. Tolle Hauptcharaktere, viele neue Ideen und eine verwirrende, aber mitreißende Erzählweise!


Titel: Days of Blood and Starlight - Zwischen den Welten 2

Autor: Laini Taylor

Verlag: Fischer

Meine Bewertung: 3 von 5

Klappentext:

Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht?
Was würdest Du tun, wenn deine große Liebe plötzlich deine Familie auf dem Gewissen hat?
Wie würdest du entscheiden, wem du trauen kannst, und wem nicht?
Der Traum vom Frieden, den Karou und Akiva einst teilten, ist vorbei. Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten… 
Karous Welt ist zusammengebrochen: Ihre große Liebe, der Seraph Akiva, ist für den Tod ihrer Familie verantwortlich. Jetzt hat sie nur noch ein Ziel: den jahrtausendealten Krieg zwischen den Chimären, zu denen sie selbst gehört, und den Seraphim zu beenden. Gemeinsam mit ihrem einstigen Feind Thiago -dem Weißen Wolf- zieht Karou sich in die Wüste Marokkos zurück, um dort eine neue Armee zu bilden. Eine Armee aus Monstern. Und wenn es nach Karou geht, wird zumindest die letzte Vertraute, die ihr geblieben ist, ihre beste Freundin Zuzana, aus alledem herausgehalten werden. Wer Zuzana kennt weiß allerdings, dass sie sich nicht gerne bremsen lässt…
Akiva dagegen will sich unbedingt von seiner Schuld befreien. Er hatte nur im Irrtum gehandelt, dachte Karou wäre tot, und wollte sie rächen. Um seine Tat zu sühnen, plant er deshalb einen gefährlichen Verrat an seinen eigenen Leuten. 
Aber wird Akivas Plan aufgehen? Und kann Karou ihre Trauer überwinden, und Akiva jemals verzeihen? 

 

Meine Meinung:

Vom ersten Teil war ich so unglaublich begeistert, aber jetzt war ich wirklich froh, als ich die 600 Seiten hinter mir hatte. Ich habe einfach keine Emotionen gespürt und habe mich auch nicht mehr von der Handlung mitreißen lassen können. 

Die Erzählweise konnte mich nicht fesseln, da die Handlung verglichen mit dem ersten Teil ziemlich fad war. 

Die Perspektiven wechseln im zweiten Teil sehr oft zwischen verschiedenen Personen, aber leider fehlt meiner Meinung nach allen vorkommenden Charakteren die benötigte Tiefe. Ohne den häufigen Perspektivwechsel wären allerdings die ersten zweihundert Seiten total langweilig und doof.

Nach diesen zweihundert Seiten wurde es besser und zeitweilig hat das Lesen dann auch wieder Spaß gemacht, aber ab den letzten 150 Seiten, wo es eigentlich sehr spannend hätte sein müssen, war ich wieder raus.

Mir haben Überraschungen gefehlt, vielleicht auch kleine Intrigen oder so etwas. Aber nein, Fehlanzeige. Es gab ein paar leere und lahme Drohungen und selbst der Rebellionsgedanke wurde viel zu schnell in die Tat umgesetzt.

Auch von der Hauptperson war ich sehr enttäuscht, weil sie trotz der beschissenen Situation weder Gefühlsausbrüche hat noch deutliche Charakterwandlungen zeigt! Man merkt zwar, dass es ihr nicht gut geht und dass sie unter ihrer Situation leidet - aber mehr ist da nicht.

Keiner der drei verschiedenen Handlungsstränge hat mich wirklich interessiert, da sich darin kein kleines bisschen Spannung entwickelt hat.

Im ersten Teil hat mich alles Neue noch interessiert und neugierig gemacht, aber dieses Mal war selbst das Neue nicht interessant.  Die Geschichte und Ideen sind eigentlich wirklich gut, aber nicht gut umgesetzt. 

Das Ende hat mich dann allerdings wieder sehr gepackt!

Plötzlich alles zusammen und man hatte einen Überraschungsmoment samt Spannungsaufbau, der schon viel Vorfreude auf den letzten Teil macht.

...Leider waren es dann wirklich nur diese letzten ~50 Seiten, die mich wirklich überzeugen und begeistern konnten.

Aber alles in allem ist man es ja schon gewohnt, dass die Mitte einer Trilogie eher schlecht ist, deswegen hoffe ich, dass sich der dritte Teil nicht so sehr zieht, weil ich wirklich gerne einen super spannenden Showdown hätte, der dem Auftakt gerecht wird. 


Titel: Dreams of Gods and Monsters - Zwischen den Welten 3

Autor: Laini Taylor

Verlag: Fischer

Meine Bewertung:  4 von 5

Klappentext: 
Was würdest du geben, damit das Gute siegt?
Wie weit würdest du gehen, um deine Welt zu beschützen?
Wen würdest du retten, wen verraten?
Als der brutale Seraphim-Regent Jael seine Armee in die Welt der Menschen bringt, werden Karou und Akiva endlich wiedervereint – nicht als Liebespaar, aber in einer Allianz gegen ihren gemeinsamen Feind. Der Traum, den sie einst zusammen geträumt hatten, sah anders aus, aber sie kämpfen dennoch um Frieden und einen Neuanfang für Chimären und Engel. Und für sie beide …

Meine Meinung:

Wow, dieses Buch ist fett. Es hat siebenhundertsiebzig Seiten... aber das Durchhalten lohnt sich!

Ich war nach dem zweiten Teil sehr skeptisch, ob das Finale mich begeistern könnte, deswegen bin ich jetzt umso glücklicher darüber, dass mich dieses Buch nicht enttäuscht hat.

Im zweiten Teil haben mich die einzelnen Blickwinkel-Wechsel ja noch etwas gestört, da sie so langweilig waren und weil die Charaktere so blass geblieben sind. 

Im dritten Teil haben mir alle Blickwinkel und die Wechsel dazwischen sehr gut gefallen!

Endlich habe ich mich wieder näher am Geschehen gefühlt und ich finde auch, dass Eliza als neuer "wichtiger" Charakter auf diese Weise sehr gut eingeführt wurde.

Und auch die anderen Charaktere fand ich alle super. Karou war mir leider als Hauptfigur wieder etwas zu blass, da man nicht auf ihre Wandlung hingewiesen wurde, die einzige genauere Definition über sie gibt es nur im Zusammenhang mit Akiva. Aber dafür gibt es ja noch Suzanna und Mik, Eliza, Ziri, Akiva und auch Liraz, die einem alle sehr ans Herz wachsen!
Sehr positiv ist mir übrigens diese "Rivalität" zwischen Ziri und Akiva aufgefallen, da sie eben nicht durch Taten stattfand, sondern nur in Gedanken und als Reaktionen auf Karous Blicke oder Verhalten. Beide sind in sie verliebt, aber eigentlich kann man nicht sagen, welcher von beiden mehr Chancen hat. Es war wirklich wunderbar mitzuverfolgen, wie die beiden gelitten haben (ich meine das nicht so gemein, wie es klingt).

Allgemein konnte man in diesem Buch hervorragend mitverfolgen, wie sich Hoffnung aufbaut und zerstört wird, wie Träume verfolgt werden und wie Niederlagen eingesteckt werden müssen.

Endlich werden mal keine unlogischen Fortschritte gemacht, sondern es gibt einige logisch nachvollziehbare Rückschritte auf dem Weg zum Ziel. Die Situation ist eben so: Zwei verfeindete Völker, Krieg, ein großer Feind. Und die Lösungswege sind alle sehr gut ausgedacht gewesen! So etwas kann man in Büchern nur loben, denn "einfach" ist mir persönlich mittlerweile zu lahm - und George R. R. Martins Abschlachten ist mir zu extrem, deswegen ist dieses Buch die perfekte Mitte!

Man vergisst während dieser 770 Seiten leider ab und zu, dass der Faden, dem man gerade folgt, mit anderen Fäden verstrickt ist und dass alles ein Gesamtbild ergibt. Ich musste ab und zu noch mal mit viel Konzentration den Weg zurückgehen und nachvollziehen, welche Name zum wem genau gehörte und was diese Person bereits alles getan oder nicht getan hatte. Deswegen hatte ich zuerst auch die Sterlianer überhaupt nicht auf dem Schirm und war total verwirrt. 

Man muss dieses Buch wirklich mit voller Aufmerksamkeit lesen und auch wenn es sehr lang ist, ist es dennoch auf jeder Seite interessant.

Nur "interessant"? Nein, nicht ganz. Dieses Buch hat in mir eine Menge Emotionen geweckt, bei all der Hoffnung und den Rückschlägen. Ich hatte Mitgefühl für jeden außer für Jael und Morgan, den ich wirklich gehasst habe! 

Nichts war vorhersehbar, alles hat mich getroffen, gerade der gemeine Verrat gegen Ende hin. 

In der Mitte fand ich das eine Kapitel etwas doof, wo eine Schlacht beschrieben wird. Es gibt einen Tempuswechsel und alles ist so furchtbar durcheinander geschrieben, dass es mich wirklich irritiert hat ... Aber dieses Stilmittel kenne ich schon aus anderen Büchern und wird wohl gerne für Schlachten benutzt. Und es war ja nur ein Kapitel.

Die Kapitel sind übrigens jeweils nur 10 Seiten lang - das ist wirklich perfekt und lässt sich dadurch auch schnell lesen. 

Am Ende war ich ein wenig traurig, dass es vorbei war. Ich hätte gerne noch vieeel mehr über Karou und Akiva gelesen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0