Real-Reihe von Katy Evans

Titel: Real - nur für dich

Autor: Katy Evans

Verlag: Egmont LYX

Meine Bewertung: 3 von 5

Klappentext:

Die junge Physiotherapeutin Brooke wird von ihrer besten Freundin zu einem Boxkampf mitgenommen. Dort begegnet sie dem Boxer Remington Tate – und ist augenblicklich von ihm fasziniert. Doch Remy ist wie Feuer und Eis: mal unnahbar, unberechenbar, gefährlich, mal leidenschaftlich, fürsorglich, romantisch. Er überwältigt Brooke, stellt ihre Welt auf den Kopf. Sie will Remy, nur Remy, für immer. Doch der verbirgt ein dunkles Geheimnis – ein Geheimnis, das ihre Liebe zerstören könnte …


Meine Meinung:

Ich könnte jetzt wieder eine Weile lang meckern.

Zum Beispiel darüber, wie wenig mir die Hauptperson Brooke gefällt, da sie ihren Werten nicht treu bleibt und die ganze Zeit nur das Eine will. Zum Beispiel, dass Remy bis auf sein "Geheimnis" vollkommen blass bleibt und von Anfang an nur über sein Äußeres definiert wird. Zum Beispiel, dass Brooke sich anscheinend nur in das Äußere verliebt. Dass alles mich irgendwie nicht mitgerissen hat. Dass die Geschichte mal wieder sehr konstruiert und vorhersehbar ist.

Aber gleichzeitig hat dieses Buch alles, was ein Erotikroman braucht, um bei Fans des Genres gut anzukommen:

- heißer Typ mit tollem Body, riesigem Ego und einem "Geheimnis/Problem"

- eine Story, die mit Instant-Love beginnt, einige Höhen und Tiefen aufweist und mit Happy End endet

- ausschweifende Schilderungen der ...-Szenen

 

 

Ja, aber trotz all der wichtigen vorhanden Punkte, hat mir dieses buch nicht gefallen. 

Ich habe bis zur Hälfte gebraucht, um in diesen Roman reinzukommen, aber das kann auch daran liegen, dass mich der Boxkampfsport nicht anspricht und ich deswegen nicht gleich so wie Brooke abgehe, wenn ich einen halbnackten Kerl im Boxring sehe.

Außerdem fand ich Brookes Handlungen am Anfang vollkommen unnachvollziehbar, da man sie (durch Aussagen über sich selbst) anders einschätzt (intelligent, zielstrebig, pflichtbewusst, rational denkend), als ihre Taten dann bezeugen (spontan, unüberlegt, hormongetrieben, sexbesessen). Aber vielleicht können sich ja andere Leser damit identifizieren und nur ich habe mal wieder ein Problem damit.

Ein weiterer Punkt, der mir persönlich nicht gefallen hat, war die Übersetzung. Mir sind oft Sätze aufgefallen, von denen ich weiß, wie schön sie auf Englisch geklungen hätten und die sich auf Deutsch einfach schlecht lesen ließen.

Dazu kommt, dass Brooke als angehende Physiotherapeutin sehr oft Fachwörter benutzt, denn sie über Remys Körper redet. Da wird der Lesefluss dann schon mal von Deltamuskeln und irgendeinem anderen Fachgeschwafel unterbrochen, das mir einfach Fehl am Platz erschien. 

Irgendwann hatte ich Brook und ihre Bedürfnisse akzeptiert und mich an den Schreibstil  gewöhnt - und da war die Hälfte auch schon vorbei.

Aber ab der Hälfte wurde die Geschichte an sich auch besser. Man kommt langsam den Protagonisten näher und lernt auch Remys Geheimnis und seine Vergangenheit kennen.

Und ich muss sagen: Wow, schöne Story-Ideen! Endlich mal wieder ein originelles Problem, was der Beziehung im Weg steht!

Richtung Ende hin kamen dann auch die ganze großen Gefühle dazu, was alles noch einmal schön abgerundet hat.

Fazit: Wenn man sich nicht darüber aufregt, dass eine selbstbestimmte Frau beim Anblick eines muskulösen Körpers den Gedanken, Karriere zu machen vollkommen verwirft und ein paar Monate später total darauf abfährt, einem Mann "zu gehören", dann kann man die Geschichte mit ihren Auf und Abs sehr genießen

Meins war es leider nicht so, aber ich weiß, dass es sehr vielen sehr gut gefallen wird! Deswegen 3 von 5 :)

 


Titel: Mine - ich gehöre dir

Autor: Katy Evans

Verlag: Egmont LYX

Meine Bewertung: Buch abgebrochen

 

Ich hätte nach dem ersten Band aufhören sollen...

Klappentext:

Niemals hätte Brooke geglaubt, dass sie den Mann ihrer Träume für sich gewinnen könnte. Aber nicht alle Träume enden mit einem Happy End. Ausgerechnet als Remy ihren Rückhalt besonders nötig hat, muss Brooke ihn allein lassen. Kann ihre Liebe die Trennung überstehen?

 

Meine Meinung: 

Ich habe jetzt (noch vor Seite 100) beschlossen, nicht weiterzulesen und werde seit langer Zeit mal wieder ein Buch abbrechen.

Aber ich kann mich da einfach nicht länger durchquälen!

Es gibt einfach soo viel bessere Bücher in diesem Genre.

"Mine" hat keine Handlung, nichts Neues, nichts Lesenswertes... NICHTS FÜR MICH.

Meine Kritikpunkte:

- der Schreibstil und die Übersetzung gefallen mir auch im zweiten Teil nicht. Da stand doch tatsächlich "Surferblick" anstatt Surferlook!

- Brooke ist eine schreckliche weibliche Hauptperson

Ihre sexuelle Energie (aka. wie nötig sie es hat) wird schon fast dramatisch stark betont und das andauernd.

Außerdem ist Remy Brookes allerallerallerachsogroße Liebe, aber irgendwie kommt sie doch nicht mit ihm klar, verabscheut seine Gewohnheiten und ist extrem eifersüchtig. Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung, warum sie ihm gehören will. (Oder warum eine Frau überhaupt einem Mann gehören wollen würde. Frauen sind kein Eigentum.)

Immer, wenn er boxt, würde sie sich vor lauter Furcht am liebsten vergraben - ist natürlich toll, dass sie die Angestellte eines Boxers ist und den Sport verabscheut.

Wieder hat man nur das Gefühl, Brooke hätte bloß interesse an/ "Lust" auf Remys Äußeres - (frei zitiert): "Remys Körper ist meine Kathedrale, mein größtes Heiligtum." (Kotz, würg!)

- die Handlung besteht quasi nur aus Drama

Es gibt viel zu viel künstliche Dramatik, die mir einfach total egal war. Da wird gezetert und geheult und geschrien, ohne dass man genau wusste, warum denn jetzt überhaupt - oder der Grund war einfach bescheuert - und deswegen hat es mich nicht ein bisschen mitgerissen. Und die Handlung / die Dramagründe wiederholen sich einfach immer wieder aufs Neue. 

- Remy ist immer noch etwas zu blass oder einfach nur blöd.

Ich verstehe nicht, wie man ihn als Person auch nur irgendwie gut finden kann. Ich kann seine Handlungen nicht nachvollziehen, ich kann seine Bindung zu Brooke kein bisschen nachvollziehen... Und ständig ist er so befehlend "du wirst mich lieben!". Wenn er mal etwas von sich gibt, dann sind es ausschließlich besitzergreifende Aussagen und Brooke lässt eh alles mit sich machen, denn huui der Typ hat ja sooo einen tollen Körper. Alles andere ist ja eh unwichtig. 

Gibt's noch etwas?
Ach ja, allgemeine unlogische Dinge, die aber (wie man eventuell merkt) im ganzen unlogischen Rest untergehen. Aber als Beispiel: Remy ist aus der offiziellen Box-Liga rausgeworfen worden und boxt im "Underground" - und ist natürlich der beste von allen - kann aber nicht wieder in die richtige Liga? Besitzt trotzdem ein verdammtes Privatjet?! Er hat ein eigenes Privatjet! Und wohnt mit seinem mehrköpfigen Team außschließlich  in tollen Hotels mit vielen, großen Zimmern!

Ich bin jetzt kein Profi auf dem Gebiet, aber ich bin mir mehr als sicher, dass es keine Möglichkeit gibt, so ein Leben im realen Leben zu führen - wenn es schon ums Boxen geht, dann doch bitte mit mehr Informationen und etwas mehr Fachwissen!

Und Logik hätte ich auch gerne noch dazu, und zwar ein großes Paket.

 

Trotz aller Klischees und der obligatorischen Instant-Love erwarte ich bei solchen Büchern wenigstens etwas Glaubwürdigkeit und annehmbare Hauptpersonen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0