Rezension: Rebel of the Sands Trilogie

Titel: Rebel of the Sands

Autor: Alwyn Hamilton

Verlag: Faber & Faber

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext:

Dustwalk is an unforgiving, dead-end town. It's not the place to be poor or orphaned or female. And yet Amani Al'Hiza must call it 'home'.

Amani wants to escape and see the world she's heard about in campfire stories.

Then a foreigner with no name turns up, and with him she has the chance to run.

But the desert plains are full of dangerous magic. The Sultan's army is on the rise and Amani is soon caught at the heart of a fearless rebellion...


Meine Meinung:

Dieses wuunderschöne Buch ist inhaltlich genau so toll wie äußerlich!

Das Setting ist eine Mischung aus 1001 Nacht und einem Western - es gibt Pistolen, Züge und Djinne und Magie.

Die Geschichte ist temporeich und spannend erzählt, dabei aber nicht zu flüchtig und eben einfach perfekt!

Die Plottwists waren richtig super und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Man ist Amani von Anfang an sehr nah, allerdings ist sie nicht so "mein Typ", da sie gerne schießt und diese Kopf-durch-die-Wand Einstellung hat, die mir bei Protagonisten häufig schnell auf die nerven geht. Aber Amani ist mir zum Glück nicht auf die Nerven gegangen, denn ich konnte jede ihrer Handlungen gut nachvollziehen und fand sie im Laufe der Handlung sehr sympathisch.

Der Fremde hat mir auch gut gefallen, vor allem, wie er in die Geschichte hinein kam. Er musste ja etwas mysteriöser wirken, deswegen hat man nicht besonders viel über ihn erfahren, aber auch er ist ein toller Charakter.

Allerdings ist mir am Ende alles etwa schnell gegangen. Ich hätte gerne noch einen Epilog gehabt, oder ein etwas längeres Ende, auch weil vor allem die Lovestory für meine Bedürfnisse am Ende etwas zu kurz kam.

Außerdem hätte ich gerne gewusst, was das Ende jetzt für Auswirkungen hat. Es war eben etwas abgehackt, dafür dass sich die Geschichte so schöne entwickelt hat und der Schwerpunkt dann etwas verlagert wurde.

Wegen dem knappen Ende ziehe ich einen halben Punkt ab, aber insgesamt ist es ein perfektes und solides Buch.

Ich will echt gerne noch mehr über die Charaktere lesen, sie sind mir sehr ans Herz gewachsen!


Titel: Traitor to the throne

Autor: Alwyn Hamilton

Verlag: Faber & Faber

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext:

Amani has always been more gunpowder than girl. But as the Blue-Eyed Bandit her powers have gone from strength to strength - as has the rebellion she risks her life for.
Then a brutal kidnapping leads her straight to the Sultan's palace, and she is forced to return to her desert-girl's instincts for survival. Betrayal, cunning and espionage are a way of life here - and Amani finds she fits right in.
But with the ghosts of her past swirling all around her, Amani's greatest fight may be to keep her own secret heart and desires under
control . . .

 

Meine Meinung:
Ich brauchte die ersten sechs Kapitel, um das Buch nicht immer wieder  nach ein paar Seiten wegzulegen, weil ich nichts verstanden habe.

Der erste Band war schon etwas her und ich war wirklich ein wenig verzweifelt, zu verstehen, worum es ging und wo die Hauptperson sich befindet. Am Anfang steht zwar eine Namensliste, aber es gibt keine Karte zu dieser Welt und man hat kein richtiges Gefühl zu wann, wie, wo... außer: kurz vorm Krieg, mit Pistolen und Djinnen und in der Wüste. 

Ich konnte mich noch erinnern, dass das Ende von Teil 1 sehr abgehackt war und genau so plötzlich beginnt auch Teil 2... bloß an einer völlig anderen Stelle in einer vollkommen anderen Situation und mit anderen Personen.

Dann kommt aber doch alles wieder wie gewünscht: Jin! Tempo! Plottwists! *freu*!

Amani lernt den Sultan kennen! Amani erfährt Pläne! Amani in Geheimer Mission! Amani in Gefahr! Toll! Und fesselnd bis zum Ende!

Da kann man auch drüber hinwegsehen, dass sie die meiste Zeit von Jin getrennt ist *schnäuz *. Aber die Story ist auch ohne ihn gut genug, sodass man ihn eigentlich gar nicht vermisst.

Der zweite Teil ist inhaltlich anders als der erste, aber deswegen auf keinen Fall schlechter! Die Geschichte entwickelt sich so noch interessanter und ich fand die Charaktere im Palast des Sultans und den Sultan selbst echt gut dargestellt! Der Sultan ist sogar zu einem meiner liebsten Feinde geworden!

Und diese ganzen Plottwists - großartig.

Ich habe kaum gemerkt, dass dieses Buch über 500 Seiten hat, so sehr war ich in der Geschichte gefangen. Ich habe es (nach einer Woche vor-mir-herschieben) in zwei Tagen gelesen. Die letzten fünf Kapitel haben mich sooo fertig gemacht!

 

Fazit: Anders als Band eins aber fast schon besser!