Rezension: Nach dem Sommer - Trilogie

Titel: Nach dem Sommer
Autor:
Maggie Stievfater
Verlag:
Script 5
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext:

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

 

Meine Meinung:

Ich liebe Maggie Stievfaters Geschichten.

Sie hat einen einzigartigen Schreibstil, relaxed und atmosphärisch! Wenn in der Geschichte Schnee liegt, spürt man beim Lesen die Kälte, es werden so viele schöne Orte beschrieben und nie ein Detail vergessen. 

Die Charaktere sind super ausgearbeitet und mit allen kann man beim lesen sehr gut mitfühlen. 

Das mit den Wölfen finde ich auch ziemlich toll, nicht nur weil es coole Tiere sind, sondern auch, weil das Verhalten der Tiere echt gut dargestellt wird. 

Mein Lieblingscharakter aus der Reihe kommt leider erst im zweiten Teil dazu, aber wie Sam und Grace zusammenfinden gefällt mir am ersten Teil besonders, weil es so ... liebevoll ist. 

Man könnte natürlich als Kritikpunkte nennen, dass die Handlung nicht besonders spannend und actiongeladen ist. Dass die Liebe viel zu schnell geschieht, aber dafür alles immer noch so luftig leicht bleibt. Aber irgendwie finde ich es schön real und ehrlich... etwas anders als bei manch anderen Geschichten, aber mit seinem ganz eigenen Charme. 

Und am Ende ist es einfach so gut! Es ist mitreißend und  oh dat feels!


Titel: Ruht das Licht
Autor:
Maggie Stievfater
Verlag:
Script 5
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Klappentext:

Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.
Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.

 

Meine Meinung:

Den zweiten Teil mag ich nicht so sehr wie den ersten, weil er mir immer so ereignislos vorkommt. Zumindest, was Grace und Sam angeht. Man kann die Zeit mit den beiden gar nicht so genießen (was aber storytechnisch nun mal so sein muss) und dagegen sind die neu dazugekommenen Protagonisten Isabel und Cole so hammer und erfrischend und ... ach Cole *seufz*

Die beiden passen so super zusammen! Die Szenen, Gespräche... frech, schlagfertig ... einfach toll!

Und dann wird diese Story von lahmen Kapiteln aus Sams Sicht unterbrochen. Sam ist einfach nicht mein Typ. Ich will mehr Cole und mehr Isabel!

Aber objektiv gesehen ist der zweite Teil gut so wie er ist, es ist schön wie Isabel und Cole langsam als neue Hauptpersonen mit eingeführt werden und nebenbei Sam und Grace weiterhin mit dem Schicksal ihrer Zukunft kämpfen.

Grace regt mich leider einfach tierisch auf.

Wenn Sie und Sam mal für einen sehr kurzen Zeitraum getrennt sind, geht sofooort die ganze Welt unter. Hilfe. 

Und dann Graces Eltern... So schlimm wie Umbridge. Ich hasse diese Menschen ...Obwohl das Rumleiden von Grace und Sam den negativen Eindruck wohl noch etwas verstärkt.

Ich persönlich mag den zweiten Teil am wenigsten, auch wenn er genau so schön geschrieben ist wie der erste.


Titel: In deinen Augen
Autor:
Maggie Stievfater
Verlag:
Script 5
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Klappentext:

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

 

Meine Meinung:

Nach dem kleinen Kampf mit dem zweiten Teil (und nach seinem Ende) musste ich erst einmal ein bisschen Motivation zusammenkratzen, um weiterzulesen.  Da ich die Trilogie jetzt zum dritten Mal lese, weiß ich eben schon, was passiert und deswegen kann ich mich nicht auf die Spannung freuen und weiß all die Ereignisse schon.

Darüber hinweggesehen, kann ich sagen, dass Sam immer noch ein kleiner Jammerlappen ist und Cole nun mal ein Star. ABER die eigentliche Heldin der Story - diejenige mit dem einsehbarsten Charakter und diejenige, die mir einfach sehr ans Herz gewachsen ist - ist Isabel. Ich fand jedes Kapitel von ihr einfach klasse und es waren wirklich tolle Stellen mit ihr dabei!

Vielleicht mag ich den Wandel der Bücher auch einfach nicht, weil die wichtigsten Vertrauenspersonen (Eltern) hier ausschließlich alle die größten Übeltäter sind. 

Ich mag sehr, wie alle zusammen an einer Lösung für die Wölfe arbeiten. Da kann ich wirklich immer wieder mitfiebern!

Mein Highlight ist Band 1, aber wegen Isabel & Cole lohnt sich auch "der Rest".