Nachtbeben

Titel: Nachtbeben
Autor: Jenna Strack

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

Klappentext:
Emma steckt mitten im turbulenten englischen Studentenleben, als sich ihr vermeintlicher Freund eines Nachts an ihr vergreift. Plötzlich ist alles anders. Nach außen hin gibt sie sich beherrscht, doch in ihrem Inneren wüten die Folgen dieser traumatischen Erfahrung. Albträume, Flashbacks und panische Angst machen ihren Alltag in der Uni zur Qual und drohen, ihr Studium zu gefährden. Als dann auch noch ein neuer Student namens Kieran auftaucht, scheint das Chaos in Emmas Kopf perfekt. Sie kann nicht mehr aufhören, an ihn zu denken. Dabei ahnt sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt .....


Meine Meinung:

Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was an diesem Buch so anders ist als ich es von den meisten kenne. Jetzt ist es mir endlich klar geworden: Diesem Buch fehlt nichts. Es ist alles drin. Es ist alles gut und ich habe nichts gefunden, wo ich mir dachte: Oh, das stört aber! Oder: Da würde ich gerne mehr drüber wissen!

Es fehlt einfach nichts und das ist wirklich toll.

Der Schreibstil ist flüssig und ausführlich, aber nicht zu blumig  - und somit perfekt.

Bei einigen Erstlingswerken möchte man sich ja die Haare raufen wegen den unzähligen furchtbaren Formulierungen oder Schreibfehlern - aber in diesem Buch gab es nichts davon! Respekt.

Auch an den Charakteren habe ich nichts zu bemängeln - jedenfalls nicht auf dieser Ebene. Der Leser hat einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der Hauptperson. Die Nebencharaktere sind nicht flach, sondern genau so gut umrissen, wie es für die Geschichte nötig war.

Zur Handlung: Ich war skeptisch. Ich habe nämlich nicht unbedingt das Bedürfnis verspürt, ein Buch über ein beinahe-Vergewaltigungs-Opfer zu lesen. Solche Stories sind mir einfach zu heavy und ich mags lieber mit Einhörnern und Glitzer. Der Klappentext verspricht ja schon, dass man mit Emma eine schwere Zeit durchmachen wird und das ist nichts, was ich mir freiwillig aussuchen würde... aber jetzt habe ich es gelesen und die Geschichte ist so gut!

Heftig und spannend auf der einen Seite, wird dann aber abgewechselt von der "Lovestory" auf der anderen Seite.

Ja die "Lovestory" ist echt toll. Ich setze sie zwar in Gänsefüßchen, weil es keine richtige Lovestory ist sondern nur so eine Verliebtheit aber Verliebtheitsstory klingt kacke.

Die "Lovestory" entwickelt sich so echt - Emma begegnet irgendwie einem Fremden - Kieran *seufz*, den sie einfach sofort toll findet und dann muss sie ständig an ihn denken, begegnet ihm oft in der Uni, sie starrt ihn dann die ganze Zeit an, träumt von ihm und ist total bessessen. Sowas kennt man doch selbst *grins* Verliebtheitsstory eben. Nicht dieses typische Lovestory-ist-es-erst-wenn-sie-sofort-vögeln sondern ganz vorbildich.

Der Leser kann mit Emma mitfühlen, wie sie dank Kieran ihre Tiefphase hinter sich lässt und das war wirklich schön.

Nur scheint Kieran ein Geheimnis zu haben, auf das der Leser aber lange warten darf. Die Geschichte ist so spannend und unvorhersehbar, ich war einfach gefesselt!

Jedenfalls kommen die beiden sich näher und Emma bekommt seltsame Träume, in denen sie mit ihm reden kann und *schrei* ich hatte schon so viele Theorien!! AAAH ICH DARF NICHT ZU VIEL VERRATEN.

So. Coole Träume. Wir alle lieben coole Träume und Verliebtheitsstories!

Die Handlung entwickelt sich also total nach meinem Geschmack!

Ich habe die ganze Zeit gespannt darauf gewartet, dass sich der Schleier lüftet, aber danach war der Zauber dann irgendwie ein wenig verblasst - aber es blieb spannend und so unvorhersehbar!

Ich hätte ganz ehrlich gesagt noch etwas mehr Love erwartet, da heult mein verwöhntes Herz leider kleine Tränen.

Zu den Charakteren: Kieran ist der heiße Typ mit den tollen Augen, der erst so abweisend ist aber dennoch einfach toll. Ich bin ihm nicht gaaanz so verfallen, weil er mit meinen *räusper* dunkelhaarigen tätowierten Bookishboyfriends im Regal einfach nicht mithalten kann *hüstel* aber da kann er ja nichts für. Außerdem hat er ja seine Emma eh gefunden.

So. Emma. Davon abgesehen, dass sie ein facettenreicher Charakter ist, der nicht nervt und an sich ganz sympatisch wirkt, hat sie mich doch gerade zum Ende hin manchmal wahnsinnig gemacht.

Sie erkennt die Warnungen nicht und bringt die ganzen Hinweise nicht zusammen, das hat mich soooo wahnsinnig gemacht! Aber nicht jeder Charakter rechnet eben damit, dass er in einem Fantasybuch lebt. Deswegen war die Handlung eben auch gut gemacht und bis zum Ende spannend. Aber es hat mich wirklich bis zur letzten Seite wahnsinnig gemacht! Wie sie immer abgeblockt hat und dachte, alles sei zu weit hergeholt... aaarrgghh! Diese Emma kann man in die Große Halle setzen und sie würde nicht akzeptieren, dass Hogwarts existiert!

So fies! Aber eben nicht schlecht. Und wer mag schon Geschichten, wo der Haupterson alles zufliegt und sie sofort denkt: Hey, ich bin die Auserwählte und alles dreht sich nur um mich!

 

Fazit:

Wären Emma und Kieran mehr mein Typ gewesen (und wäre da noch mehr Love in der Story gewesen), würde ich glatt 5 Punkte mit Sternchen vergeben, aber weil die beiden doch nicht so ganz mein persönlich Fall sind, gibt es 4,5 Punkte und eine fette Empfehlung (für alle, die der Klappentext nicht zu sehr abschreckt und bis zum Ende hingehalten werden wollen hihi)!

Emmas Charakter mit ihrem Wandel, dazu einfach alle Aspekte der Geschichte zusammen kombiniert, der Wandel vom Düsteren zum Positivenn, die kleine Lovestory, dann wieder die Spannung und die Frage, was eigentlich los ist und wer auf wessen Seite steht ... ich will mehr!