Again-Reihe

Titel: begin again
Autor: Mona Kasten
Verlag: LYX

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

Klappentext:

Neuer Name, neue Frisur, neue Stadt: Hunderte Meilen von ihrer dunklen Vergangenheit entfernt will die junge Studentin Allie Harper noch einmal ganz von vorne beginnen. Alles, was ihr für den Neuanfang noch fehlt, ist ein WG-Zimmer. Als sie auf den unverschämt attraktiven Kaden White trifft, ist ihr klar: Dieser Kerl mit seinen Tattoos und der mürrischen Art ist so ziemlich der Letzte, mit dem sie sich eine Wohnung teilen will. Doch als alle Stricke reißen, bleibt Allie keine andere Wahl. Kaden, der eigentlich auf keinen Fall eine weibliche Mitbewohnerin haben wollte, stellt sofort Regeln fürs Zusammenleben auf: keine Gefühlsduselei und schon gar keinen Körperkontakt! Zunächst kein Problem, doch mit der Zeit kommen sich die beiden näher - und irgendwann weiß Allie nicht mehr, ob sie seine Regeln noch einhalten kann ...


Meine Meinung:

Ich war zuerst skeptisch, da dieses Buch so sehr gelobt worden ist.

Aber jetzt gehöre auch ich zu denen, die die Geschichte definitiv weiterempfehlen möchten!

Wenn man sowieso schon Fan von J.Lynns "Wait for you"-Reihe oder ähnlichem ist, den wird auch diese Geschichte nicht enttäuschen.

Ich fand sie wirklich genau so gut wie andere, da - auch wenn nicht wirklich das Rad neu erfunden wurde - einfach alles gestimmt hat und eine wunderschöne Geschichte entstanden ist. Ich habe nichts Großes zu meckern und das ist doch immer ein gutes Zeichen. Die paar Kleinigkeiten, die ich jetzt gar nicht nennen will, haben mich auch nur Zeitweise gestört und sind deswegen eben auch nicht nennenswert.

Allie hat mir als Hauptcharakter nicht so super gefallen wie manch andere, aber sie hat einfach gut mit Kaden harmoniert - der auch nicht unbedingt mein Typ ist - aber wie gesagt, sie haben harmoniert und die Geschichte war schön.

Allie war mir einfach zu aufbrausend und gerade am Anfang dachte ich mir oft "wow, fahr mal ne Stufe runter, warum flippst du immer so schnell aus". Aber im Nachhinein - und weil die Charaktere eben auch einen Wandel durchmachen - denke ich, dass man sich auch mit solchen Eigenschaften in Büchern auseinandersetzen muss - oder sie einfach ignorieren kann.

So, das reicht schon, ich fands gut, freue mich auf den Rest!

 

Aber bitte nehmt beim Korrekturlesen das nächste mal "sexyschmexy" aus dem Wortschatz *würg*


Titel: trust again
Autor: Mona Kasten
Verlag: LYX

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkte

Klappentext:

Happy End? Das gibt es doch nur im Film! Da ist sich Dawn Edwards ganz sicher. Seit sie ihren Exfreund in flagranti mit einer anderen erwischt hat, hat sie Männern abgeschworen und sich stattdessen ganz aufs College und das Verwirklichen ihrer Träume konzentriert. Vor allem für einen Weiberhelden wie Spencer Cosgrove ist in ihrem Leben kein Platz. Da können seine Annäherungsversuche noch so kreativ sein. Doch eines Tages entdeckt Dawn durch Zufall eine völlig neue Seite an Spencer und stellt fest, dass hinter seiner humorvollen Fassade ein dunkles Geheimnis steckt und er viel mehr als der Aufreißer ist, der er vorgibt zu sein ...

 

Meine Meinung:

Man kennt die Hauptcharaktere ja schon aus dem ersten Band.

Spencer gefiel mir von Anfang an sehr gut, wirkte noch sympathischer als im ersten Teil.

Allerdings verstehe ich nicht, wie seine Vergangenheit zu seinem Charakter passen soll. Ich fand das alles etwas widersprüchlich und hätte mir ein anderes Drama gewünscht, um das sich die Geschichte dreht.

Auch Dawn war anders als erwartet. Ich habe sie mir ganz anders vorgestellt und musste mich erst einmal an ihre Schreibweise bzw. Sichtweise gewöhnen. Das war ein bisschen schade, weil ich sie gar nicht mehr so vor Augen hatte wie im ersten Teil. Sie hat so flippig und spontan gewirkt - weil sie für ihr Zimmer nur bunte Sachen eingekauft hat und Humor hatte und Kaden bzw. Spencer mal mit den Fäusten eine richtige Ansage gemacht hat - aber im zweiten Teil passen irgendwie ganz viele Worte nicht, die verwendet wurden. Und plötzlich ist Dawn fast schüchtern, traut sich nicht, vor Leute zu reden ... ich war wirklich etwas verwirrt und teilweise auch genervt von ihren Komplexen, was ihre Bücher angeht. Vielleicht habe ich aber einfach im ersten Teil schon zu viel in diesen Nebencharakter hineininterpretiert und eben etwas ganz anderes erwartet?

Von Dawns Mitbewohnerin Sawyer wird mehr erzählt und ich freue mich schon richtig auf ihre Geschichte! (...Oh nein Moment. Tue ich nicht. Ich habe gerade den Inhalt gelesen und *uuuh* hoffentlich wird es doch noch gut, bitte bitte.)

Den ersten Band fand ich immer noch am besten, denn beim zweiten war ich auf Seite 240 erst im Geschehen drin, auch wenn sich diese Geschichten schnell lesen lassen und ich auch schnell durchgeflogen bin. Aber es hat mich einfach zu wenig berührt.

Mit Dawn und Spencer habe ich kaum mitgefühlt und mein Highlight war dieser eine Professor von Dawn, Nolan. Nolan war toll, der Rest für mich eher so hmm... fast schon widersprüchlich.


Titel: feel again
Autor: Mona Kasten
Verlag: LYX

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

Klappentext:

Er sollte nur ein Projekt sein – doch ihr Herz hat andere Pläne.

Sawyer Dixon ist jung, tough – und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen …

 

Meine Meinung:

Auf Sawyer habe ich mich ja schon sehr gefreut, allerdings hat mich der Inhalt abgeschreckt. Diese Umstyling-Stories sind einfach nicht so meins. Jeder darf doch seinen eigenen Stil haben? ...und dazu dann noch dieser Bad-Boy-Zwang... was ist an Nerds so verkehrt?

Aaaaber natürlich hat Mona Kasten eine tolles Buch geschrieben und meine Sorgen waren umsonst!

Eine schöne Geschichte,die sich langsam entwickelt und den Leser ohne schnelles Tempo direkt ins Herz trifft. Die Charaktere gefallen mir super, ich bin ein riesen Isaac-Fan! *seufz*

Langsame Lovestories ohne diesen leidenschaftlichen Zwang ziehen sich natürlich etwas, wenn man normalerweise das schnell rein-raus gewohnt ist.

Aber das ist für mich das Highlight des Buchs: Es ist keine schnelle rein-raus-Story!

Vollkommen glaubwürdig erzählt, authentische Charaktere... ich habe dieses Buch wirklich genossen. Die Liebe ist einfach so ehrlich dargestellt!

Ich bin wirklich traurig, dass die Reihe nun schon vorbei ist, obwohl es durchaus noch Charaktere gibt, die das Potential für ein eigenes Buch hätten.

Die Autorin hat in ihrem Nachwort geschrieben, dass sie sich mit Sawyer und Isaac etwas schwergetan hat und ich konnte das beim Lesen irgendwie nachvollziehen.

Auch ein gewisses Drama gegen Ende hin hat mich wirklich aufgeregt, weil es sooo unglaubwürdig ist!

Da mir irgendwie das kleine etwas Leidenschaft gefehlt hat und aufgrund dieses unnachvollziehbarem Dramas gegen Ende hin ziehe ich zweimal 0,5 Punkte ab. Als Paar gefallen mir Sawyer und Isaac verglichen mit den anderen beiden aber am besten!