Lunar Chroniken

Titel: Cinder

Autro: Marissa Meyer

Verlag: Feiwel and Friends

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

WOW Diese Cover! Die Cover sind soo schön und toll und unglaublich! Aber ob der Inhalt auch überzeugen kann...

 

Klappentext: Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh ...

 

Meine Meinung:

Die Geschichte spielt in einer moderneren Welt mit Cyborgs, Androiden und viel Elektronik, aber auch Königen und Prinzen.

Die Hauptperson, das Cyborg-Mädchen Cinder, ist eine Mechanikerin und quasi Sklavin ihrer Stiefmutter und ihrer zwei Stiefschwestern.

Da das Buch ein wenig (aber echt nicht viel) an das Aschenputtel-Märchen angelehnt ist, muss es natürlich einen tollen Prinzen geben.

Allerdings fand ich seinen Charakter eher zweckmäßig und wenig selbstständig. Da war ja der Arzt viel interessanter!

Die Welt wird nämlich seit einiger Zeit von einer Pest heimgesucht, die immer mehr Menschen befällt. Gegen diese Pest wird ein Heilmittel gesucht und der Arzt spielt dabei eine wichtige Rolle.

Nicht zu vergessen ist die Bevölkerung auf dem Mond, ein Volk mit mächtigen Kräften, angeführt von einer bösen Königin, welche in diesem Buch einen Besuch auf die Erde wagt... 

Die Welt in "Cinder" wird wunderbar aufgebaut. Das Erzähltempo ist super angepasst an all die neuen Dinge, an die man sich gewöhnt und auch die Charaktere lernt man nach und nach kennen. Es entstehen keine Unklarheiten, klare Linien und eine packende Handlung.

Auf jeden Fall sehr lesenswert!

Ich hätte mir noch mehr Komplexität gewünscht (und einen besseren Prinzen), aber es gibt ja noch weitere Teile! Ich freue mich auf jeden Fall noch auf die Erklärungen zu den Lunariern - was machen sie auf ddm Mond, wie kommen sie da hin? Und mehr Infos zur Erde würden auch nicht schaden.


Titel: Scarlet

Autro: Marissa Meyer

Verlag: Feiwel and Friends

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Klappentext:

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde ...

 

Meine Meinung:

Hm.

...Hätte ich nicht gleich den ganzen Schuber hier, würde ich wohl nach diesem Buch aufhören.

Mir gefällt irgendwie nicht, wie sich die Geschichte entwickelt.

Diesmal sind wir in Frankreich und treffen auf Scarlet und Wolf. 

... Also Wolf... er wirkt am Anfang geheimnisvoll, stark und vielversprechend... aber meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. *seufz*

Dazu kommt, dass Scarlet ihm viel zu schnell vertraut! Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass er eigentlich ein Verräter ist, aber das Buch selbst hat in diese Richtung hin gar keine Spannung erzeugt.

Die Geschichte hat einfach alle Fügungen so hingenommen, wie sie kamen.

Da habe ich schon viel besseres gelesen, mit komplexerem Aufbau, mehr Sinn und greifbareren Charakteren.

Zum Glück wird Cinder aus Band 1 nicht vergessen. Sie hat sogar einige Kapitel in diesem Buch -juhu!

Die Abwechslung fand ich sehr schön.

Mit Scarlet und Wolf bin ich nämlich wenig warm geworden, ich konnte ihren Charakter Null einschätzen ... ihnen fehlte einfach Persönlichkeit. In diesen Büchern wirken die Charaktere mehr durch Worte und Handeln, es wird wirklich nichts zum Innenleben beschrieben und Reflektion ist da auch fehl am Platz.

Die Geschichte wieder spannend ohne lahme Phasen, Stränge auch gut zusammengeführt.

Aber eigentlich hätte man die gesamte Handlung auch weglassen können, so wenig wichtige Substanz hat er.

Ich habe nicht mitgefühlt, es wurden keine Antworten oder neue Informationen gegeben, die böse Königin war halt blse... aber mehr auch nicht.  Teil 2 endet wie Teil 1, nur mit zwei Charakteren mehr, mit denen ich nichts anfangen kann.

Wenn Cinder in dem Buch gefehlt hätte, hätte ich es irgendwie kaum gemocht, es war bei Scarlet und Wolf einfach die Zeit gefehlt. Um sie kennen zu lernen, um zu erleben, wie sie sich entwickeln... (spoiler: um zu verstehen, wie sie sich verlieben??!!) 

Ich hoffe, Teil 3 wird besser und diese Reihe hat mehr zu bieten!


Titel: Cress

Autro: Marissa Meyer

Verlag: Feiwel and Friends

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Klappentetx:

Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?


Meine Meinung:

Ich war sehr lange mit diesem Buch beschäftigt, woraus man schließen kann, dass es nicht besonders spannend ist.

Es beginnt eher langweilig, dazu dann gleich das Verliebtsein in Thorne *gnaaah * warum muss es unbedingt so viel Liebe geben.

Dann diese Raunschiff-Batterie, die doch eigentlich seit Buch 1 nur 48 Stunden halten sollte... ich habe sie nicht vergessen! Aber die Autorin. 

Mit Zeitangaben hat man es in diesem Buch eh nicht so genau. Vielleicht fehlen auch einfach der Autoein selbst die wichtigen Infos.

Egal.

Teil 3. Irgendwie innerhalb ein paar Wochen, irgendwo im Orbit, irgendwo auf dem Schif... okay okay. Mit Orten ist es auch schwer.

Cinder soll den Arzt in Afrika treffen.

Klaaar... wenn ich nach L.A. in den Urlaub fliege, sage ich auch allen, dass die Reise in die USA geht. Damit sie auch genau wissen, wo ich mich aufhalte! Nicht Los Angeles, nicht Californien... USA! Wo sonst?!

Gnaaah!

Afrika, diese schöne Stadt :)

Wenigstens werden die Charaktere getrennt, was auf  mehr Abwechslung und Spannung hinauslaufen sollte. Aber diese Erwartungen werden wieder mal nicht erfüllt. *genervter facepalm*

Ab der Hälfte wird das zwar Buch endlich interessanter!!

 ...Aber immer diese fehlenden Informationen, die mich wahnsinnig machen! *schrei*

Wie lange dauern deren Reisen, wo genau halten sie sich auf?! Plötzlich ist da eine auf dem Mond - die Reise dorthin dauert doch betimmt so 3 Tage, vielleicht auch 10 Minuten, woher soll es der Leser wissen, wenn da einfach nichts dazu steht! Keine Angaben zu irgendwas und es ist ja jetzt auch kein Film, bei dem man sieht, wie die Schiffe in den Hyperspace eintreten oder sowas eben.

Fakt ist, dass sie endlichen Treibstoff und endliche Batterien auf ihrem Schiff haben.

Die letzten beiden Kapitel waren toll, den Rest hätte ich nicht unbedingt lesen müssen.


Titel: Fairest

Autro: Marissa Meyer

Verlag: Feiwel and Friends

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Inhalt:

Zusatzband über die Geschichte der bösen Königin Levana.

!!Ich würde diesen Teil eher in Anschluss an Winter lesen und nicht davor, obwohl er früher erschienen ist. Dem Leser wird der Überraschungsmoment genommen, wenn er dieses Zusatzbuch vor dem letzten Teil liest!!

 

Meine Meinung:

Dann kann die gute Marissa Meyer also doch Charaktere und ihre Entwicklung schön aufschreiben! Man bekommt mit diesem Buch einen tollen Einblick in Levanas Vergangenheit und ich fand es sehr schön, endlich mal wirklich viel über einen Charakter zu erfahren. Schade nur, dass Levana so ein unendlich hassbarer Charakter ist.

Ich ziehe einen wichtigen Punkt ab, weil man leider wieder zu wenig über die Welt erfährt! Ich habe in so vielen Rezensionen zu dieser Reihe gelesen: "amazing worldbuilding!" WHERE? WHERE BITCH WHERE??? 

Wo zur Hölle soll das sein?

Ich hsbe in diesem Buch erfahren, dass es ein Schloss auf ddm Mond gibt und äußere Bezirke, wo Bürger arbeiten müssen. Außerdem, dass alles unter Kuppeln liegt und deswegen kein Feuer angezündet werden darf.

Mehr nicht.

ICH HABE SO VIELE FRAGEN!

Woher kommt der Sauerstoff. Woher kommt das Wasser. Woher kommt die Nahrung. Woher kommen die Rohstoffe, mit denen die Bürger in den äußeren Bezirken arbeiten? WOHER KOMMEN DIE MENSCHEN. (Von einem anderen Planeten? Das wäre spannend!) Wann wurde der Mond besiedelt? Wie wurde der Mond besiedelt?

Luna treibt nämlich keinen Handel mit der Erde. Um da eine bessere Stellung zu bekommen, passiert ja überhaupt die ganze Story.

Deswegen frage ich mich: WIE KOMMT DIE STADT AUF DEN MOND? Ohne die Erde?Wie kommt Strom und Energie auf den Mond, um eine ganze Stadt zu versorgen? Magie gibt es ja in dieser Reihe nicht!

Ich bin so enttäuscht, dass da nicht weitergedacht bzw weitergeschrieben wurde.

Sowas ist EIN MUSS für Fantasy-Bücher!

 

Außerdem wird in einem Kapitel kurz über den Arbeitstag der Bürger in den äußeren Bezirken diskutiert - dabei wird soweit ich das verstandwn habe von einem 8 oder eben 12 Stunden Tag ausgegangen - wohl davon ausgehend, dass der Tag auf dem Mond auch 24 Stunden hat, wie auf der Erde. Ein "Tag" (Also mit Sonnen Auf- und Untergang) auf dem Mond dauert aber 29,5 Erdentage! Die haben eine Menge Licht da oben! Und eine Menge Dunkelheit... Keiner denkt an die Strahlung!

ODER DIE SCHWERKRAFT! 

 

Stars above, wie mich sowas aufregt. Recherche! Google is nix schwer und is nix Neuland für Autoren.

Wenn man sich schon an Sci-Fi ranwagt, dann sollte man wenigstens mal was anderes aus dem Genre lesen... hat die Autorin wohl nicht. So schade!!


Titel: Winter

Autro: Marissa Meyer

Verlag: Feiwel and Friends

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Klappentext:

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten - doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen ...

(Irgendwie passt dieser Text kaum zum Buch?!)


Meine Meinung:

Puuuh. ne... nee. Neeee. Nicht so meins.

Das Ende ist gut, aber in der Mitte hatte ich teilweise gar keine Lust mehr *trauriges Kopfschütteln*

Aber hey... endlich steht da mal eine Erklärung zur Bevölkerung des Mondes: die Kuppeln sorgen für Atmosphäre, Gravitation und die Möglichkeit, Bäume und Nahrung anzubauen. 

Ähm hää... und die Energie? Wo nehmt ihr die her? Whatever.

Der letzte Teil spielt auf dem Mond.

Lunar wird toll beschrieben, es gibt irgendwie mehr oder interessantere Spielorte als in den vorherigen Bänden auf der Welt..

Schön, dass endlich mal Familie vorkommt! Irgendwann kotzen einen Bücher ja echt an, wo nuuurrr Jugendliche rimlaufen und durchs All fluegen und verliebt sind... ach herrjeh, in Teil 4 gibts ja wieder ein Pärchen!

Jacins Charakter und seine Beziehung zu Winter wurde verglichen mit allen Pärchen meiner Meinung nach am besten beschrieben. Ich finde ihn toll! Und Winter mag ich auch.

So die erste Hälfte lang. Irgendwann ging mir alles auf den Keks und ich wollte die blöde Königin nur noch tot und den Mond gesprengt sehen.

Man konnte in diesem Band am Anfang viel besser eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen.

Von der Handlung und Action her hat es mich nicht so ganz mitgerissen. Wenn es Probleme gibt, dann werden die auf wenigen Seiten gelöst... so entsteht keine Langeweile, aber es gibt auch keine plötzlichen Vorkomnisse, die die ganze Sache erschweren. Und wenn, dann wird alles unnötig in die Länge gezogen.

Spannung? habe ich nicht gespürt.

Plottwists? Fehlanzeige!

 

Ich habe die sieben Zwerge vermisst


Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht.

Eine seltsame Mischung aus Romance-Fantasy-SciFi...

Für Romance fehlt mir die Intensivität und die Entwicklung der Gedühle.

Für Fantasy fehlt mir die Komplexität und Stringenz der Handlung und des Worldbuildings.

Für SciFi fehlen mir die Erklärungen und Informationen... 

für meine Ansprüche ist die Reihe einfach in allen belobten Punkten durchgefallen!

Ich fühle mich so blöd, dass ich diese ganzen 5 Sterne Rezensionen so gar nicht nachvollziehen kann. Es macht mir ja keinen Spaß, Bücher nicht zu mögen, die geliebt und gehyped werden! Aber es passiert mir so oft.