Roseblood

Titel: Roseblood

Autor: A. G. Howard

Verlag: Amulet Books

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Inhalt:

Rune, whose voice has been compared to that of an angel, has a mysterious affliction linked to her talent that leaves her sick and drained at the end of every performance. Convinced creative direction will cure her, her mother ships her off to a French boarding school for the arts, rumored to have a haunted past. Shortly after arriving at RoseBlood conservatory, Rune starts to believe something otherworldly is indeed afoot. The mystery boy she’s seen frequenting the graveyard beside the opera house doesn’t have any classes at the school, and vanishes almost as quickly as he appears. When Rune begins to develop a secret friendship with the elusive Thorn, who dresses in clothing straight out of the 19th century, she realizes that in his presence she feels cured.

(Ab hier verrät der Inhalt mal wieder alles *grrr*) Thorn may be falling for Rune, but the phantom haunting RoseBlood wants her for a very specific and dangerous purpose. As their love continues to grow, Thorn is faced with an impossible choice: lead Rune to her destruction, or save her and face the wrath of the phantom, the only father he’s ever known.


Meine Meinung:

Ich bin vollkommen ohne Vorwissen in dieses Buch gestartet (war auch eine gute Entscheidung angesichts diesem spoilernden Klappentext) und war sehr optimistisch.

 Ich fand ja die "Dark Wonderland"-Reihe (Alice im Wunderland-Retelling der Autorin) richtig gut, deswegen dachte ich, dieses wunderschöne Buch könnte mich auch nicht enttäuschen.

Tja. Falsch gedacht.

Dark Wonderland hatte sympathische Charaktere, war abgedreht und crazy und cool. Roseblood ist einfach ... so uncool.

Aber am Anfang habe ich das noch nicht so gmerkt. Der Anfang hat mir noch gefallen.

Ich schrieb in meine Notizen: "Die Atmosphäre ist sehr schön mysteriös, alles passiert unerwartet und die Geschichte entwickelt sich ganz wundervoll." Ha. Wäre es doch so gekommen.

 

Das Mädchen namens Rune wird von ihrer Mutter nach Frankreich in ein Internat geschickt. Rune hat eine ganz besondere Begabung fürs Singen - ach, und Auren sehen kann sie auch. Aber das soll niemand wissen, außer ihr verstorbener Vater und ihre mordlustige Großmutter - die nach dem zweiten Mordvesuch an ihrer Enkelin zum Glück hinter Gittern sitzt.

An sich ist das etwas merkwürdig, ein Internat in Frankreich mit 50 Schülern aus Amerika und einer seltsamen Vorgeschichte... gut, darauf muss man sich einlassen. Auch, dass diese "Schule" kein Handynetz hat und auch kein Internet/Computer...... *seufz* (dann lass es doch wenigstens in den 90gern spielen!!!)

Aber da mir die Umsetzung dieses Konstrukts am Anfang gefallen hat - schließlich habe ich etwas Großartiges erwartet - möchte man den Rest nicht hinterfragen.

Die Musik spielt eine wichtige Rolle und Rune singt recht oft, weil das eben ihr superdupertoles Talent ist. Der Gesang platz halt einfach aus ihr heraus und sie trifft jeden Ton.

Das Phantom - heißer Kerl namens Thorn - bleibt zunächst mysteriös und versteckt und seltsam, aber da es oft Kapitel über ihn gibt, gewöhnt sich der Leser an diesen nicht besonders gefährlichen Charakter.

Am Anfang war ich also doch schon etwas von der Story begeistert ud neugierig auf alles, was kommen sollte... aber nach 100 Seiten hat mich die Konzentration verlassen und ich wurde von keiner Spannung mitgerissen.

Vielleicht, weil ich so viele Pausen eingelegt habe, vielleicht aber auch, weil die Story tatsächlich nicht so mitreißend ist!

Die erste Hälfte ist einfach nicht spannend und auch die Nebencharaktere lernt man nicht besonders gut kennen. Da habe ich schon etwas mehr erwartet als die klassische fiese-Mädels-Clique und cooler-neuer-Freundeskreis. ihre beste Freundin heißt Sunny Summers. NEIN. EINFACH NEIN.

Es fehlt halt einfach der Draht zu dem ganzen, dieser Funke, der das Interesse dauerhaft gefangen hält.

Ich finde es schön, dass die Autorin ihrem Stil treu bleibt (wiederkehrende Elemente wie ein ausgefallener Kleidungsstil der Protagonistin, ein besonderer Ort mit Neonfarben, seltsame Tierwesen...) aber dieses Mal war ich einfach nicht voll dabei!

Ich habe so viele Pausen gemacht, dass ich irgendwann gar nicht mehr anfangen wollte. Aber ich habe es dann doch  geschafft, bis zum Ende zu lesen.

Irgendwie ist da was Großes passiert gegene Ende hin, aber ich habs schon wieder vergessen oder verdrängt.

Die Lovestory war so unnötig und plötzlich und doof..  haargh. SIE HABEN SICH NICHT EINMAL RICHTIG KENNENGELERNT!!!

WIE GEHT DENN SOWAS?!

Das Phantom war so ein WITZ!

Die ganze Message vom originalen Roman/Musical wurde gar nicht aufgegriffen, sondern eher vergessen!

Keine Spannung. Keine Plottwists. Zusammengeschusterte Erklärungen. Instalove. Mehr gewollt als gekonnt.

Für mich hat sich das Buch nicht gelohnt.

(Allerdings gibt es auch einige, denen es gefällt, von daher kann es vielleicht auch nicht so furchtbar sein)

 

Wer eine sehr unterhaltsame Rezension auf Englisch mit Spoilern lesen möchte, soll hier schauen:

http://www.goodreads.com/review/show/1583470313

Sie ist etwas zu hart für meinen Geschmack, aber falls euch das Cover immer noch anlacht, euer SuB jedoch eh zu hoch ist... diese Review wird das Buch endgültig aus der Wunschliste schleudern.