Das Glück und wir dazwischen

Titel: Das Glück und wir dazwischen

Autor: Taylor Jenkins Reid

Verlag: Diana

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Klappentext:

Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder sollte Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach einem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben – aber wo wartet ihr Happy End?


Meine Meinung:

Aus dem Klappentext bin ich nicht wirklich schlau geworden - die Hauptperson befindet sich in zwei Leben? Das klingt interessant. Aber was genau ich mir darunter vorstellen soll, ist unklar. Kann Hannah etwa die Folgen ihrer Entscheidungen voraussehen? Lebt sie erst das eine Leben und danach ein anderes? Wie wird dieses Thema umgesetzt?

Das Buch ist folgendermaßen aufgebaut: Der Leser lernt in den ersten beiden Kapiteln die Hauptperson kennen, die nach L.A. zieht. Dort trifft sie sich mit all ihren alten Bekannten und dann spielt eine Entscheidung, die sie am Ende des Abends trifft, die große Rolle.

Von da an erfährt der Leser immer abwechselnd, wie das eine Leben verläuft und was im anderen Leben passiert. Jedes zweite Kapitel schließt somit flüssig an das vorletzte Kapitel an.

So entsteht für den Leser nicht so viel Verwirrung, wie man nun vielleiht denkt. Ich fand diese Abwechslung sogar sehr schlau dargestellt.

Vor allem, dass der Leser in dem einen Leben Informationen erhält, die im anderen Leben wichtig sein könnten, fand ich extrem spannend und toll gemacht. Die Übergänge sind zwar immer abrupt, aber trotzdem ist es inhaltlich aufeinander abgestimmt ... also wirklich gut umgesetzt.

Charaktere: Hannah, die Hauptperson. 29, bis jetzt  oft umgezogen, keine Beziehung, keine Wohnung, keinen Job.

Ihre Familie lebt in London, sie steht ihren Eltern nicht nahe. Zu ihrer besten Freundin Gabby und deren Familie hat sie ein engeres Verhältnis.

Jetzt gibt es natürlich einen gewissen Unterschied, was die Unstände angeht, in denen man die Hauptperson kennenlernt. "Beide Hannahs" lernen, mit ihrer Situation unzugehen und wirken dabei nicht zu naiv, aber auch nicht zu perfekt. Hannah ist einfach eine sehr realistische fast 30 jährige Frau.

Loveinterest  Nr. 1, Ethan,  finde ich sehr austauschbar, aber natürlich ist er nett. Bei ihm fehlt mir leider irgendwie die Hintergrundgeschichte, ich habe schon wieder vergessen was er beruflich macht und das einzig Tolle an ihm sind die Zimtschnecken... mehr habe ich einfach nicht behalten.

Loveinterest Nr. 2, Henry, ist den Umständen entsprechend etwas interessanter, er ist nämlich Hannahs Pfleger und die ganze Liebe hat somit etwas verbotenes an sich. (Aber das Bedeutet jetzt nicht, dass die Liebe zu Ethan problemlos und einfach ist!)

Gabby, die beste Freundin, ist mein liebster Nebencharakter. Sie ist einfach toll, immer für Hannah da und einfach eine starke Frau.. ähm eine starke Person. Von ihren Eigenschafte habe ich einfach noch die meisten im Kopf, ihre Geschichte(n) fand ich auch genau so interessant wie die der Hauptperson selbst.

Bei diesem Buch steht vor allem Hannah allein im Vordergrund, ihre Liebesgeschichte oder die Männer spielen eigentlich keine große Rolle.

Es ist eher Hannahs Blick auf die Zukunft und ihre Einstellung, die dem Leser im Kopf bleibt.

Egal, was für Probleme es gibt, man muss das Leben nehmen wie es kommt und optimistisch bleiben, denn alles passiert so wie es muss.

Vielleicht sollte ich das Buch mit 30 noch einmal lesen, denn es scheint ein Roman für Frauen mit etwas mehr Lebenserfahrung und etwas weniger Zukunftsplanung zu sein.

 

Fazit: Ein gutes Buch für zwischendurch, es könnte auch verfilmt im Fernsehen laufen, man sollte keine romantische Geschichte erwarten.



Vielen Dank an den Diana-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)