Love&Gelato

Titel: Love & Gelato

Autor: Jenna Evans Welch

Verlag: Harper Collins YA!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

Klappentext:

Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …


Meine Meinung:

Nachdem Lindas Mutter an Krebs gestorben ist, fliegt Lina zu ihrem Vater nach Italien.

Bis vor einigen Wochen wusste sie nicht einmal, dass dieser Mann existiert und nun muss sie bei ihm wohnen - auf einem Friedhof!

Aber Howard ist zum Glück nett und fürsorglich, seine Mitarbeiterin macht die beste Lasagne der Welt und als Linda Ren kennenlernt, stellt sie fest, dass sie doch nicht so schnell wie möglich aus Italien flüchten möchte...

Diese Geschichte hat mir wirklich gut gefallen - ein Sommerbuch mit Geheimnis, aber ohne diesen vorhersehbaren, oberflächlichen Touch!

Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen! Am Anfang wird man von der Traurigkeit ergriffen, ein paar Dutzend Seiten später schmunzelt man über eine witzige Szene,  und dann grübelt man plötzlich, macht sich Gedanken über die verstorbene Mutter und fliegt durch die Seiten, bis man am Ende ankommt und sich eine Forsetzung wünscht.

In dem Moment, wo Lina sich auf den ersten Blick verknallt, war es auch um mich geschehen!

Die Charaktere sind gut, für meinen Geschmack nicht tief genug, aber für so ein Sommerbuch sind sie wirklich gut.

Lina mit ihrer Trauer und dem Rätsel, das sie lösen muss - zwischen Zusammenbruch und Glück.

(Lo)Ren(zo), der für Lina da ist und sie auf vielen Wegen begleitet.

Howard, der Vater, der Lina die Zeit gibt, die sie braucht und sie das erleben lässt, was sie möchte.

Und Linas Mutter, die man durch die ausführlichen Tagebucheinträge auch sehr gut kennenlernt (jedenfalls ihr 22-jährigens, lebensfrohes Ich).

In dieser Geschichte steckt ein Verlust, eine Suche, eine Vater-Tochter-Beziehung, Liebe, Herzschmerz...

Was spricht noch für das Buch?

ALLES.

Die Landschaft - Florenz ist so unglaublich gut beschrieben, ich konnte mir die Eindrücke aus meinem Urlaub wieder vor Augen rufen.

Das Essen - ich brauche unbedingt eine Pizza und Stracciatella-Eis!

Große Empfehlung!