Rezension: Shadow Dragon

Titel: Shadow Dragon - Die falsche Prinzessin

Autor: Kristin Briana Otts

Verlag: Oetinger

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

Klappentext:

Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon!

Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint?

 

Meine Meinung:

Kai ist ein Weisenkind und wird bis zu ihrem 16 Lebensjahr ausgebildet, um eine Onna-Bugeisha (quasi Leibwächterin) der Prinzessin der Königsfamilie des Landes Mizu zu werden.

Als diese Prinzessin bei einem Attentat schwer verletzt wird, wird Kai als ihre Doppelgängerin eingestellt und muss anstelle der Prinzessin eine Reise ins andere Königreich auf sich nehmen... vom River Kingdom nach Forest Kingdom.  Diese Namen sind leider nicht übersetzt und es befindet sich leider auch keine Karte im Buch. Trotzdem hat man durch die Beschreibungen einen guten Überblick über die vier Königreiche und deren Königshäuser. Auch die verschiedenen Kulturen und Kostüme werden schön bildlich beschrieben, sodass man sich die fremden Bräuche und Sitten gut vorstellen kann.

Kai als Hauptperson ist klasse. Sie ist stark und kann kämpfen, weil sie Jahrelang ausgebildet wurde. Sie hat aber trotzdem Probleme, jetzt eine Prinzessin zu spielen, was sie realistischer und sympathisch macht. Natürlich hat sie in ihrem Alter interesse für die Jungs, darf dies aber eigentlich gar nicht. Die Liebesgeschichte steht, obwohl im Klappentext schon angekündigt, (zum Glück) gar nicht so sehr im Mittelpunkt.

Kai muss aufpassen, dass ihre Tarnung nicht auffliegt, findet aber langsam heraus, welche Schattenseiten es in ihrem geliebten Königreich gibt und beginnt, alles in Frage zu stellen. Die Liebe zu ihren "Schwestern" (den anderen Onna-Bugeisha, mit denen sie aufgewachsen ist) und das starke Zugehörigkeitsgefühl hat ihrem Charakter noch mehr Tiefe gegeben.

Die Verdeutlichung der Unterschiede, was Frauenrechte betrifft, die Einstellung dazu in anderen Königreichen und ihre fortgeschrittene Sicht im River Kingdom Mizu hat mir auch sehr gut gefallen. Kais verbissenen Gerechtigkeitssinn finde ich auch sehr gut, allgemein kann man wohl sagen, dass sie eine starke Person ist, die nicht an ihren Aufgaben verzweifelt, der aber auch nicht alles einfach so in den Schoß fällt. Sie macht in diesem Buch definitv eine Entwicklung durch, aber in welche Richtung, das verrate ich mal besser nicht ;)

Die Nebencharaktere bleiben nicht zu blass und haben alle ihre Persönlichkeiten - da gibt es Kais Schwestern, die die falsche Prinzessin auf ihrer Reise als Leibwächterinnen begleiten und ihr zur Seite stehen. Dann kommen die Berater dazu, die anderen Prinzen und Prinzessinnen, die beiden Jungs, die Interesse an Kai zeigen ... ein bunter Haufen mit verschiedenen Interessen! Es gibt keinen Nebencharakter, den ich überflüsig oder übertrieben fand, jeder hat eine mehr oder weniger wichtige Rolle als Freund oder Feind.

Die Handlung würde ich nicht unbedingt als besonders spannend beschreiben, sie schafft es aber doch, den Leser dazu zu bringen, das Buch zügig lesen zu wollen. Ich persönlich war ziemlich mitgerissen und habe viele Erwartungen und Theorien gehabt, die sich sogar teilweise bewahrheitet haben!

Leider gab es eine Wendung, die mir überhaupt nicht gefallen hat und für eine menge Emotionen sorgte, aber gut, sowas muss es in Büchern eben manchmal geben.

Das Ende habe ich mir genau so erhofft und ich freue mich wirklich auf den zweiten Teil - der aber hoffentlich eine Schippe Spannung drauflegt. Die Charaktere dürfen gerne so bleiben, sie haben mir super gefallen. Nur um Kai mache ich mir ein wenig Sorgen...