Rezension: Der kleine Teeladen zum Glück

Titel: Der kleine Teeladen zum Glück

Autor: Manuela Inusa

Verlag: blanvalet

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Klappentext:

Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan …

 

Meine Meinung: 

Thematisch und äußerlich überzeugt das Buch schon mal: romantisch verspielt, Tee,  Liebesgeschichte... und dann noch die Information, dass es insgesamt 5 besondere Läden in der Valerie Lane gibt und dass alle Läden (und deren Besitzerinnen) eine eigene Geschichte haben, finde ich großartig.

Jetzt muss mich der erste Band nur noch überzeugen...

Auf den ersten Seiten musste ich schon feststellen, dass der Schreibstil ein wenig sprunghaft ist und alles nicht so recht flüssig wirkt.

Die Protagonistin Laurie ist unglaublich nervös, schreckhaft und schüchtern, sie verhält sich so richtig "awkward". Aber davon abgesehen ist sie sehr liebenswert, wie so ziemlich alles in diesem Buch.

Barry ist ebenso schüchtern, ebenso liebenswert.

Lauries Freundinnen, die anderen Ladenbesitzerinnen, sind ebenfalls völlig sympathisch und liebenswert und hilfsbereit... Wirklich alles ist Friede, Freude, Tee und Kuchen. 

Lauries blöder Ex hingegen zeigt, wie Nebencharaktere auf keinen Fall sein sollten: Total überzogen, einseitig, blass und bloß zweckmäßig verwendet. Auch ihre Eltern wirken sehr überzogen dargestellt.

Zur Handlung: Die Liebesgeschichte ist wirklich seicht, dazu noch vorhersehbar. Sehr konstruiert, keine tiefe im Handlungsablauf. Am Ende war ich überrascht, dass das Buch schon zu Ende war - viel zu plötzlich.

 

Fazit: 

Die Atmosphäre hat mir gefallen, die Liebe zum Tee auch. Aber der Rest war mir viel zu seicht und zu harmonisch und auch zu schnell. Trotz allem wirkt die Geschichte an sich nicht unglaubwürdig, deswegen bekommt sie noch knappe 3 Punkte.

 

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar :)