Rezension: Dash & Lily

(Kleiner Hinweis: Ich habe den zweiten Teil zuerst gelesen. (Ohne richtigen Grund))

Titel: Dash & Lily - ein Winterwunder

Autor: Rachel Cohn und David Levithan

Verlag: cbt

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen.

Klappentext:

Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – das erste Treffen zögern sie hinaus, bis es fast zu spät ist …

 

Meine Meinung: 

Ich bin den Charakteren ja nicht neu begegnet, aber es war trotzdem schön, sie von vorne kennen zu lernen. 

Dash, der etwas altkluge Hipster, der mit schlauen Worten um sich wirft und Lily, die fröhlich, naiv und etwas kindisch wirkt.

Beide sind zu Weihnachten einsam, bis sie durch ein oder mehrere Rätsel einander finden.

Die Story lässt sich locker, leicht und flüssig lesen, man kann beide Sichten sehr gut voneinander unterschieden, da beide ihre spezielle Persönlichkeit haben. Zu den Protagonisten gibt es eine Handvoll Nebencharaktere, die nicht zu blass bleiben. 

 

Lily ist aufgedreht, etwas komisch und ein Mauerblümchen... ganz ohne Freunde. Dass sie sich selbst trotzdem treu bleibt ist bewunderswert. Das wäre niemand, mit dem ich unbedingt Zeit verbringen wollen würde - deswegen hat mich wohl die ganze Liebesgeschichte nicht so überzeugt.

Wieso eigentlich Liebesgeschichte?

Denn - mal ganz ehrlich - die beiden Hauptpersonen begegnen sich erst im letzten Viertel der Story und selbst dann finden sie noch nicht einmal so richtig zueinander. (SPOILER: Das Zusammenkommen der beiden ist das Ende der Geschichte. Enttäuschend? Ja, ziemlich.)

 

Deswegen konnte mich das Buch nicht wirklich mitreißen. Ich hatte das Gefühl, alles ist ziemlich belanglos und in die Länge gezogen. Lachen musste ich nicht und mitfühlen konnte ich auch nicht richtig... liegt wohl an den fehlenden Höhen und Tiefen.

Zu Beginn und am Ende hat mir aber alles sehr gefallen.
Nur der Mittelteil ist einfach nicht so gut, dass ich das Buch nochmal lesen wollen würde oder danach greifen würde, wenn ich nicht Unmengen an Zeit vor Weihnachten übrig hätte. 


Titel: Dash & Lily - Neuer Winter, neues Glück

Autor: Rachel Cohn und David Levithan

Verlag: cbt

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

 

 

 

Werbung fürs Lesen. Rezensionsexemplar

Klappentext:

Seit Dash und Lily letztes Weihnachten ein Paar geworden sind, ist allerhand passiert: Lilys geliebter Großvater hatte einen Herzinfarkt und die Familie steht vor der schwierigen Frage, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann. Lily leidet sehr unter der angespannten Situation. Dabei steht in zwölf Tagen bereits wieder Weihnachten vor der Tür – Lilys Lieblingstage im Jahr! Höchste Zeit für Dash, ihr den magischen Zauber von New York City im Dezember wieder vor Augen zu führen …


Meine Meinung: 

Zwei wortgewandte Teenager, die sich in der Weihnachtszeit kennengelernt haben und nun, ein Jahr später, feststellen, dass sie sich nicht mehr so nah stehen wie zuvor, da das Leben mit all seinen fiesen Gründen zugeschlagen hat... obwohl es sich um den zweiten Teil einer Duologie handelt, hat mich dieses Buch sehr angesprochen.

Lily, die immer positiv und fröhlich war, ist nun gestresst und traurig - die  Prüfungen stehen vor der Tür und im Laufe des Jahres hatte ihr geliebter Großvater einen Schlaganfall, von dem er sich nur langsam wieder erholt. So blickt sie dem eigentlich sehr geliebten Weihnachtszeit nicht mit Vorfreude entgegen. Sie ist total überlastet und hat die passenden Worte dafür gefunden (S. 52): "Ich habe das Gefühl, mich im letzten Jahr von einer sehr jungen Sechzehnjährigen in eine sehr alte Siebzehnjährige verwandelt zu haben".

Dash hat natürlich bemerkt, dass mit Lily nicht mehr alles so ist wie vor einem Jahr, und auch, dass ihre Beziehung darunter leidet. Er versucht, für sie da zu sein, aber irgendwie klappt alles nicht so, wie es sein sollte. Dabei bedeutet Lily dem ehemals so zynischen Jungen doch so enorm viel.

Da die Geschichte abwechselnd aus beiden sichten erzählt wird, hat man einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der beiden Protagonisten.

So erfährt man sehr gut, wie kleinere Missverständnisse in Beziehungen geschehen - denn die beiden Sichten sind wirklich sehr realitätsnah dargestellt. Worauf Frauen achten und worüber sich dagegen Männer Gedanken machen - ab und zu musste ich schon schmunzeln und gleichzeitig auch die Augen verdrehen ... redet doch einfach mal Klartext, wenn ich was nicht versteht oder wissen könnt.

 

Na, jedenfalls hat mich das Buch schön unterhalten und Lust auf die Weihnachtszeit gemacht. Gleichzeitig ist es aber auch keine durch und durch fröhliche Geschichte (ich schätze mal, der erste Teil ist etwas locker leichter) und dazu wirkt die Handlung rückblickend schon etwas abgedreht. Aber die liebenswerten Charaktere wachsen einem sehr ans Herz!

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! :)