Rezension: Neverwhere

Titel: Neverwhere

Autor: Neil Gaiman

Verlag: Harper Collins

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

(auf Deutsch bei verschiedenen Verlagen erschienen unter dem Titel "Niemalsland" )

Klappentext:
Richard Mayhew is a young London businessman with a good heart whose life is changed forever when he stops to help a bleeding girl—an act of kindness that plunges him into a world he never dreamed existed. Slipping through the cracks of reality, Richard lands in Neverwhere—a London of shadows and darkness, monsters and saints, murderers and angels that exists entirely in a subterranean labyrinth. Neverwhere is home to Door, the mysterious girl Richard helped in the London Above. Here in Neverwhere, Door is a powerful noblewoman who has vowed to find the evil agent of her family’s slaughter and thwart the destruction of this strange underworld kingdom. If Richard is ever to return to his former life and home, he must join Lady Door’s quest to save her world—and may well die trying.

 

Meine Meinung: 

Für ein englisches Buch ist diese Ausgabe extrem gut gebunden und verarbeitet, die Illustrationen passen super und sind schön in den Text eingebunden.

Der Schreibstil ist klasse, zwar nicht so einfach, aber alles bedenkend.

Die Charaktere sind sehr gut dargestellt, das Gegenteil von blass! Man erfährt auch mit wenigen Sätzen/ auf indirekte Weise schon viel über sie und kann auch nach kurzen Begegnungen schon sehr mitfühlen.

Richard, die Hauptperson, ist ein ganz normaler junger Mann mit Job und Wohnung und Verlobter in London.

Während man ihn kennenlernt, springt die Perspektive ab und zu zu einem eingesperrten Mädchen auf der Flucht vor ihren Entführern und Mördern ihrer Familie.

Auf dem Weg zu einem Date, stolpern Richard und seine Verlobte dann plötzlich über dieses Mädchen, das sich befreien konnte und schwer verwundet am Boden liegt.

Richard versucht ihr zu helfen und verliert daraufhin nicht nur seine Verlobte, sondern auch seine gesamte Identität... und findet dafür eine Welt unter London, mit ihren eigenen Regeln, sprechenden Ratten und Menschen, die es jetzt auch auf ihn abgesehen haben....

Die Ideen haben mir super gefallen, die Geschichte ist super erzählt und hat mir sehr gut gefallen. Es kommt Spannung auf, der Leser wird mitgerissen und begegnet vielen seltsamen Wesen.

 

Ich finde es klasse!