Rezension: Sprichst du Schokolade

Titel: Sprichst du Schokolade

Autor: Cas Lester
Verlag: arsEdition

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

Klappentext:
Was tun, wenn man nicht dieselbe Sprache spricht und aus unterschiedlichen Kulturen kommt? Die rebellische und selbstbewusste Josie und ihre neue Mitschülerin Nadima machen es vor: Sie tauschen Süßigkeiten aus und verständigen sich mithilfe von Emojis. Und so wird schnell klar, dass sie mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie je gedacht hätten. Der Anfang einer ganz besonderen Freundschaft! Doch wie jede Freundschft wird auch diese auf die Probe gestellt ...

 

Meine Meinung: 

Dieses Buch hat mich gerade am Ende sehr berührt.

Meistens mache ich einen Bogen um Bücher, die sich mit Flüchtlingsgeschichten befassen, weil ich sie traurig und erdrückend finde und ein Buch mit diesem Gefühl einfach nicht lesen kann.

Aber der Inhalt von dieser Geschichte hat mich sofort angesprochen! Auch wenn ich dann von dem Wort "Emojis" sofort wieder abgeschreckt wurde ... die nehmen allerdings überhaupt keinen großen Raum in der Story ein, von daher ist das noch mal gut gegangen.

Die Hauptperson Josie habe ich schnell ins Herz geschlossen, da sie zum einen unter ihrer Legasthenie leidet und zum anderen auch das Gefühl hat, ihre beste Freundin an die doofe Klassenzicke zu verlieren. Josie hat einen starken Gerechtigkeitssinn und wird deswegen teilweise sehr aufbrausend. Aber als die Neue in die Klasse kommt, ist sie die einzige, die nicht das Interesse verliert, nachdem die Kinder feststellen, dass man mit der Neuen durch die Sprachbarriere ja nichts anfangen kann. Josie hält den Kontakt aufrecht und so freunden sich die beiden an und verbringen Zeit zusammen. Dadurch erfährt Josie auch, wie gastfreundlich Nadimas Familie ist und auch, wie sehr sie alle unter der Flucht gelitten haben. Schließlich versucht sie, in ihrer Schule darauf aufmerksam zu machen ... wobei einige Fettnäpfchen nicht ausbleiben.

 

Fazit: Eine berührende Geschichte mit einigen Hindernissen, wodurch sie umso realer wirkt. Ein aktuelles Thema für Kinder so aufgearbeitet, dass es nicht zu sehr aufs Gemüt drückt und doch die Augen öffnet.