Rezension: Azurblau für zwei

Titel: Azurblau für zwei

Autor: Emma Sternberg

Verlag: Heyne

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

 

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

Klappentext:

Ein Sommer auf Capri. Zwei Herzen im Glück.

»Ein Sommer auf Capri. Persönliche Assistentin für Recherche- und Schreibarbeiten gesucht« Als Isa diese Anzeige liest, ist sie gerade an einem seelischen Tiefpunkt angekommen. Also packt sie kurzentschlossen ihre Koffer, fliegt nach Capri und findet sich in einer wunderschönen Villa am Meer wieder. Hier lebt die glamouröse Schriftstellerin Mitzi, die mit über 80 ihre Erinnerungen aufzeichnen möchte. Während der Arbeit an dem Buch kommt Isa zur Ruhe - und Mitzi wird immer aufgewühlter. Denn tief in ihrer Erinnerung verbirgt sich eine große Liebe, die nie erfüllt wurde …

 

Meine Meinung: 

Isa ist unglücklich. Sie hat ihre Routine, die vertraute Wohnung, den Kontakt zu Nachbarn und Freunden.

Aber ihr fehlt etwas - der Wille zum Neuanfang.

Von den besten Freundinnen fühlt sie sich etwas entfremdet, denn alle sind ins Familienleben gestartet. Für Isa ist dieser Traum geplatzt, als sie mit ihrem nun Exfreund feststellen musste, dass sie keine Kinder bekommen werden.

Plötzlich steht ihr dieser Ex wieder gegenüber, im Arm eine schwangere, hübsche Neue... und Isa stellt verzweifelt fest, dass sie so nicht weitermachen kann.

Die Anzeige, in der eine Assistentin auf Capri gesucht wird, entfacht Neugier und Lebenalust in ihr, weswegen sie eine ungewohnt spontane Entscheidung trifft.

Kurz darauf landet Isa auf Capri und die Geschichte ihres einzigartigen Sommers beginnt.

Isa ist eine sehr authentische Hauptperson, die einem sofort sympathisch wird. Man möchte sie in den Arm nehmen und bemitleiden, ihr Mut zusprechen und für sie da sein - nicht weil sie so bemitleidenswert wirkt, sondern weil sie sich so einsam fühlt und dafür eigentlich keinen Grund hat. Ihre Gefühle sind wunderbar nachvollziehbar geschildert, ihre Entscheidungen begründet und authentisch. Ich denke, viele werden sich mit diesem Charakter identifizieren können.

 Ihre Entwicklung ist toll mitzuerleben, denn vor allem geschieht dies dank ihrer Stelle bei der Autorin.

Während beide über das vergangene Leben reden, über genutzte und vertane Chancen, gut gehütete Geheimnisse und  über die große Liebe... schöpft Isa neue Hoffnungen.

Natürlich findet Isa auf der wunderschönen Insel auch einen Mann, der ihr Herz schneller schlagen lässt. Aber diese Liebesgeschichte steht weniger im Mittelpunkt als die Liebesgeschichte ihrer Auftraggeberin. 

Diese Balance finde ich sehr gut gewählt, denn obwohl man eine romantische Liebesgeschichte erwartet, ist man als Leser nicht darauf vorbereitet, gleich die Geschichte von zwei Frauen zu verfolgen und mitzufiebern.

Beim Lesen spürt man den Sonnenschein auf der Haut, riecht die Meeresluft und schmeckt die Pasta, den Wein und die Limonade - herrliche Urlaubsatmosphäre!

 

Fazit: Eine wunderbare Sommerlektüre, deren Charaktere und Geschichte mich vollkommen überzeugt haben.