Rezension: Khyona - Im Bann des Silberfalken

Titel: Khyona - Im Bann des Silberfalken

Autor: Katja Brandes

Verlag: Arena

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

Klappentext:
Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert sich alles. Ehe Kari sich versieht, steckt sie mitten in einer magischen Welt voller Trolle, Eisdrachen und Elfen, in der Geysire über das Schicksal entscheiden und ein geheimnisvoller junger Mann über die Vulkane der Insel herrscht. Doch warum ist sie hier? Als Kari herausfindet, dass sie einer jungen Assassinin zum Verwechseln ähnlich sieht, die im Auftrag der Fürstin einen Mord begehen soll, steckt sie bereits in gewaltigen Schwierigkeiten ...

 

Meine Meinung: 

Kari macht mit ihrer noch recht frischen Patchworkfamilie Urlaub auf Island. Die anderen gehen ihr auf die Nerven, vor allem ihr neuer Bruder John, der sich immer so blöd anstellt und sie durchgehend zu ärgern scheint.

In Erwartung einer Geburtstagsüberraschung reitet Kari nach einer Rast mit zwei Fremden mit - bis sie feststellt, dass diese sie durch ein magisches Tor in eine andere Welt geführt haben und sie verwechselt wurde!

Die Herrscherin der Stadt "Khyona" hat nämlich eine Assassinin erwartet... doch wie soll Kari es jetzt schaffen, jemanden umzubringen?!

Das Mädchen, das eigentlich nach Khyona reisen sollte, schließt sich bald Karis suchender Familie an - in der Hoffnung, herauszufinden, weshalb Kari ihren Platz eingenommen hat. Dabei sind der wahren Assassinin alle Tricks und Mittel recht und Karis Familie schwebt in großer Gefahr.

Aber auch Kari hat es nicht leicht in dieser fremden, grausamen Welt.

Der Schreibstil ist vielleicht nicht ganz rund, dafür aber ausführlich und so, dass man sich beim Lesen alles bildlich vorstellen kann. Manchmal wünscht man sich von Kari noch mehr Emotionen, aber auch das ist so in Ordnung.

Sie gerät in eine spannende Stadt mit einer verstrickten Geschichte und verschiedenen Interessen, Fabelwesen von Elfen zu Nulfs, von Eisdrachen zu Wildpferden... einfach klasse!

Die Welt ist wirklich toll und die verschiedenen Charaktere dort haben auch alle ihre Rolle und sind nicht flach.

Karis Stiefbruder John, der den anderen Teil der Geschichte erzählt, ist (SPOILER)eigentlich in sie verliebt (SPOILER ENDE) - was schon witzig ist, wenn man die beiden Ansichten vergleicht.

Auch Cecily hat Potential, aber ihre rein Böse und skrupellose Seite gefällt mir auch sehr gut.

 

Fazit: Ein "das Kapitel geht auch noch!"-Roman, der wunderbar rund ist und keine offenen Fragen hinterlässt, sondern dafür sorgt, dass der Leser sich einen nächsten Teil herbeisehnt - um wieder zu den Charakteren und in diese tolle Welt zurückzukehren. Ein dickes Buch, aber eine tolle Reise, die ich sehr genossen habe!