Rezension: Idol - Gib mir die Welt

Titel: Idol - Gib mir die Welt

Autor: Kristen Callihan

Verlag: LYX

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

 

 

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

Klappentext: 

Ruhig, unaufgeregt, zurückgezogen – so würde Libby Bell ihr Leben beschreiben. Doch das ändert sich, als sie eines Morgens einen fremden Typ in ihrem Vorgarten findet. Killian ist sexy und charmant – und ihr neuer Nachbar. Obwohl Libby sich nach dem Tod ihrer Eltern geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, berührt Killian ihr Herz auf eine ganz besondere Art und Weise. Was Libby nicht weiß: Sie ist drauf und dran, sich in niemand anders als Killian James zu verlieben – Leadsänger und Gitarrist der erfolgreichsten Rockband der Welt …

 

Meine Meinung: 

Liberty lebt zurückgezogen in einem Haus mit Garten und großer Plattensammlung. Nichts hat sie in ihrer Ruhe gestört, bis dann eines Nachts ein sturzbetrunkener Kilian mit seinem Mottorrad in ihren Garten rast.

So beginnt die Geschichte mit dem Aufeinandertreffen der beiden und es hätte nicht besser losgehen können, als dass Liberty ihren "Gartenpenner" mit einem Wasserschlauch nass macht. Kilian hat gleich am Anfang mein Herz erobert.

Ich fand diese erste Begegnung extrem amüsant, aber mein Humor ist manchmal auch eher fragwürdig. 

Die Erzählweise ist humorvoll und flüssig, perfekt zum schnellen genießen. 

Die beiden Protagonisten nähern sich langsam an, nichts passiert überstürzt oder unbegründet. 

Libby mit ihrem einsam zurückgezogenen Einsiedlerdasein und Killian mit seinen Bandkollegen, die für ihn wie Brüder sind und seine Sucht nach Auftritten und Rampenlicht: Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an. 

 Natürlich gibt es da diesen Funken zwischen Libby und Killian, aber auf die gewissen Stellen muss man doch schon einen Moment warten.

Auch das große Glück lässt auf sich warten, denn diese zwei Leben lassen sich eben einfach schwer miteinander kombinieren.

Die Charaktere der beiden fand ich alles in allem super, Libby ist eine starke Frau und Killian ein Rocker mit weichem Herz. 

So fliegt man durch die Seiten, bewundert die beiden beim gemeinsamen Singen und Gitarre spielen und will gar nicht, dass Kilian wieder auf Tour geht, weil dann doch alles etwas komplizierter wird.

Ich fand den Teil vor der Tour ein bisschen besser als die zweite Hälfte, aber den genauen Grund dafür kann ich nicht festmachen. Die Bandkollegen haben mir gefallen, vor allem weil in der Band nicht Friede, Freude, Eierkuchen mit einer Ladung Humor herrscht, sondern mal der Ernst des Lebens zugeschlagen hat. Auch, dass man Scottie (Protagonist  aus dem zweiten Teil) schon näher kennen lernt, finde ich gut.

Das winzige Drama am Ende der Geschichte hätte für meinen Geschmack gar nicht sein müssen, aber gut.

Am meisten hätte ich Libby eine Freundin gegönnt... irgendwie versteht sie sich ja mit Killians Cousine, aber die kommt zu selten vor und wird ja dann auch noch von Libby gesiezt (Übersetzungsfehler?)?

Am besten finde ich, dass die Liebe zur Musik in diesem Buch bei beiden Protagonisten eine wichtige und deutliche Rolle spielt. 

 


Teil 2 erscheint am 30.11.2018!