Rezension: Redwood Love-Trilogie

Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick

Autor: Kelly Moran

Verlag: Rowohlt 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

Klappentext:

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …

 

Meine Meinung:

Ich war mir zuerst nicht ganz sicher, wie mir die Geschichte gefallen würde - in den sozialen Medien wurde ja extrem viel Werbung für diese neue Reihe und das neue Rowohlt-Programm Kyss gemacht, deswegen blieb ich skeptisch.

Aber jetzt kann ich den begeisterten Reaktionen nur zustimmen: Ein Buch zum wohlfühlen und genießen!

Was die Story an sich betrifft mag alles ein bisschen zu schön sein um wahr zu sein - dafür kommt sie aber ganz ohne irgendein künstliches Drama aus.

Das Highlight dieser Geschichte sind definitiv die Charaktere und der Charme dieser kleinen Stadt ... einfach so wunderschön!

Avery zieht nach einer wirklich miesen Ehe mit ihrer autistischen Tochter in das kleine Städtchen Redwood. In Redwood gibt es einen prima Zusammenhalt, alle Bewohner sind extrem hilfsbereit und freundlich und ein stadteigener Twitter-Account hält jeden immer auf dem Laufenden. Mit so viel Nettigkeit kann Avery erst einmal gar nicht umgehen, da sie die letzten Jahre so ziemlich auf sich allein gestellt war. Als sie aber einen verletzten Welpen findet und ihn zur Tierklinik bringt, begegnet sie dem Tierarzt Cade - und von da an beginnt eine wunderschöne Liebesgeschichte (mit einigen Hindernissen aber ohne künstliches Drama).

Avery ist keine einfache Protagonistin, aber man kann sich trotzdem sehr gut in sie hineinversetzen und nachempfinden, wie es ihr nach dieser Ehe und mit der Verantwortung für ihre Tochter gehen muss. Avery wird von Sorgen und Ängsten beherrscht, ist Hilfsbereitschaft nicht gewohnt und muss jetzt auch wieder ganz von vorne anfangen. Ihre Überfürsorge und das fehlende Selbstbewusstsein konnte ich sehr gut nachvollziehen und ich habe es an keiner Stelle als nervig empfunden ... auch, wenn ich ihr natürlich liebend gerne so viel unbeschwerte Zeit wie möglich gewünscht habe. 

Aber dafür sorgt ja Cade. Denn Cade ist der absolute Traummann!!! 

Wenn man mal von seinem guten Aussehen und seinen Muskeln absieht, bleibt da noch so viel Charakter über, dass man das in diesem Genre ja fast nicht mehr gewohnt ist! Cade liebt Tiere und in seiner Praxis durchlebt er mit ihnen gute wie auch schlechte Tage - vor allem möchte er jedem Tier helfen. Aber auch Menschen - und vor allem Avery - sind ihm wichtig. Er ist einfach so lieb zu ihr, nimmt Rücksicht auf ihre Sorgen und Bedürfnisse, ist immer für sie da, wenn sie ihn braucht und hat dazu auch noch ein Talent, mit ihrer Tochter umzugehen. 

Stell dir einfach einen oberkörperfreien, heißen Kerl vor, der mit einer Babykatze auf der Schulter und zwei Hunden zu seinen Füßen morgens Frühstück für dich macht. Das ist Cade. (Na, Buch schon gekauft?)

Natürlich werden Cades Brüder Flynn und Drake einem auch schon interessant gemacht, denn um die beiden dreht es sich in den nächsten zwei Teilen.

 

Fazit: Dieses Buch besticht einen mit seiner schönen Atmosphäre, einer besonderen Mutter-Tochter-Beziehung und einer herzlichen Freundlichkeit, sodass man sich beim Lesen einfach nur wohlfühlt und durch die Seiten fliegt. 


Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Kuss

Autor: Kelly Moran

Verlag: Rowohlt 

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext:
Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt … 

 

Meine Meinung:

Gabby und Flynn sind wieder ganz bezaubernd.

Aus langer Freundschaft wird plötzlich mehr - was Flynn Jahrelang erfolgreich verdrängen konnte und auch Gabby erst einmal nicht akzeptieren möchte.

Die beiden sind ein eingespieltes Team, nicht nur im Arbeitsalltag, sondern auch bei gemütlichen Filmabenden oder Gruppentreffen in der Bar. Sie sprechen offen über ihre Gefühle und kommunizieren insgesamt sehr viel. Nur bis sie die Gefühle wirklich zulassen ... das dauert ziemlich lange. 

Auch wenn die innere Aufruhr bei beiden sehr ausführlich und verständlich beschrieben wird, so konnte ich es doch nicht so ganz mitfühlen. Ich hatte oft das Gefühl, nicht ganz dabei zu sein und die widersprüchlichen Gefühle nicht so ganz zu verstehen. Ich wollte wohl einfach, dass sie ganz schnell zusammen glücklich werden ... aber das passiert eben nicht immer auf der Stelle. 

Außerdem ist Gabby für mich persönlich ein zu glatter Charakter, dem das letzte bisschen fehlt. Denn unkomplizierten und positiven Personen kann ich (vor allem in Büchern) nicht so viel abgewinnen. 

Auch Gabbys Familie hätte ich gerne noch näher kennengelernt: Man besucht sie einmal und das wars. Dabei hat das Verhältnis zu ihrer Schwester doch dieses gewisse Potential für Drama!

Ja guuuut, ich weiß, es muss nicht immer Tragik und Drama und kaputte Charaktere geben.

Sehen wir mal davon ab, dass mir die Ecken und Kanten gefehlt haben, kann der zweite Teil auf jeden Fall mit dem ersten Band mithalten. Gabby ist eine super Frau und Flynn ein liebenswerter Kerl. 

Mir persönlich hat allerdings noch das letzte Bisschen gefehlt, um dieses Buch zu lieben.

 


Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einer Nacht

Autor: Kelly Moran

Verlag: Rowohlt 

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. 

Klappentext:
Tierarzt Drake O‘Grady ist in Redwood aufgewachsen. Dieser kleine Ort an der Küste von Oregon ist sein Zuhause, hier hat er die schönsten, aber auch die schlimmsten Erfahrungen seines Lebens gemacht. Zoe Hornsby stand ihm dabei immer zur Seite. Sie ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie ihn öfter zur Weißglut bringt, als er zählen kann. Sie raubt ihm einfach den Verstand. Sodass er etwas vollkommen Verrücktes tut. Wie Zoe zu küssen ...


Meine Meinung: 

Ich bin sehr traurig, dass die Zeit in Redwood jetzt vorbei ist.

Die Geschichte von Drake und Zoe hat mir so gut gefallen, dass dieser letzte nun mein Lieblingsteil der Trilogie geworden ist.

Beide Hauptpersonen sind kleine Sturköpfe und kennen sich schon seit vielen Jahren. Mit dem Tod von Drake Frau vor einiger Zeit hat auch Zoe ihre beste Freundin verloren. Während Drake sich mit seiner Trauer befasst hat, musste Zoe miterleben wie die Demenz ihrer Mutter immer schlimmer wird.

Drake hat man in den letzten zwei Teilen schon dabei beobachten können, wie er sich immer mehr dem Leben wieder geöffnet hat. Mit seiner neuen Offenheit verbinden sich neuerdings auch Gefühle für Zoe, was in Drake Schuldgedühle auslöst.

Zoe ist eine wilde und kreative Person, in letzter Zeit ist sie allerdings sehr fertig mit der Welt, denn sie kümmert sich fast ganz allein um ihre demente Mutter, deren Zustand sich immer mehr verschlechtert. Aus lauter Schuldgefühlen und Pflichtbewusstsein möchte sie die Verantwortung auf keinen Fall abgeben und stellt das eigene Leben und ihre Träume und Bedürfnisse immer mehr zurück. Ihre Gefühle für Drake sieht sie als unerwidert ... und doch funkt es nun zwischen beiden immer häufiger.

Man kann beim Lesen die Emotionen der beiden unglaublich gut mitfühlen und nachvollziehen. Manche Szenen sind mir unglaublich nahe gegangen und ich habe sehr mitgefiebert, dass die beiden ihr Glück finden. 

 

 

Fazit: Ein großartiger Abschluss der Trilogie, der mich von Anfang bis Ende fesseln konnte.