Rezension: Maxton Hall-Trilogie - Save Me, Save You, Save Us

Titel: Save Me

Autor: Mona Kasten

Verlag: LYX

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

Klappentext:

Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß – etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl … 

 

Meine Meinung:
Die Bücher mögen vielleicht nicht jeden Geschmack treffen, aber ich habe das Lesen sehr genossen! Gossip Girl-Feeling, der Klappentext verspricht bereits Klischees und Drama... dazu tolle Charaktere und einige unerwartete Wendungen.

Ruby ähnelt meinem Charakter zwar überhaupt nicht, aber ich konnte mich trotzdem extrem gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle und Reaktionen nachvollziehen. Sie liebt es zu planen, sich Ziele zu setzen und Dinge rational anzugehen, selbst wenn es ein Streit ist. Sie ist ruhig und bodenständig und möchte diese zwei Welten, Schule und Familie, unbedingt teilen. Dadurch passiert jedoch leider eine stereotypisierung, die ich eigentlich nicht leiden kann ("alle Reichen sind böse und blöd und man muss sich in Acht nehmen"), in Rubys Fall kann ich es allerdings verstehen, da sie bis jetzt noch keine guten Erfahrungen mit "der anderen Seite" gemacht hat. Der Selbstschutz ist ihr wichtig - und das kann ich gut nachvollziehen, bei allem was an dieser Schule passiert.

James ist schwierig - im Beisein seiner Freunde und  mit seiner Maske ein arroganter, fieser Mistkerl.  Aber unter seiner Maske steckt ein liebevoller, sich kümmernder und feinfühluger Junge, der aufgegeben hat sich gegen sein Schicksal zu wehren.

Durch James gerät Rubys geplantes leben durcheinander - diese verhasste Person weckt plötzlich Seiten in ihr, die sie nicht unter kontrolle hat und zeigt ihr eine Seite von sich, für die sie wie sie zugeben muss, Gefühle entwickelt.

Auch in James Leben hinterlässt Ruby Spuren... nur passen diese Spuren nicht zu seinem vorgefertigten Weg.

Die Familien und Freunde der Hauptpersonen lernt man ebenfalls kennen: Besonders ans Herz wächst einem dabei Rubys kleine Schwester Ember und vor Hass zu kochen beginnt man, sobald James' Vater erwähnt wird. Sobald man mehr über die Freunde von James und auch seine Schwester Lydia erfährt, desto besser beginnt man, sie zu verstehen und gern zu haben. 

 

Fazit: Ich habe dieses Buch so sehr verschlungen. Es ist toll: mitreißend geschrieben, die Charaktere sind gerade genug übersichtlich und die Story gibt genau das her, was man sich erwartet! Natürlich wird nicht an Schockmomenten gespart. Mein armes Herz hat so gelitten! (Und das wird es wohl auch noch die nächsten zwei Teile.)


Titel: Save You

Autor: Mona Kasten

Verlag: LYX

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

Klappentext:
(Achtung, Spoiler zu Teil 1!)

Ruby ist am Boden zerstört. Noch nie hatte sie für jemanden so tiefe Gefühle wie für James. Und noch nie wurde sie so verletzt. Sie wünscht sich ihr altes Leben zurück ― als sie auf dem Maxton Hall College niemand kannte und sie kein Teil der elitären und verdorbenen Welt ihrer Mitschüler war. Doch sie kann James nicht vergessen. Vor allem nicht, als dieser alles daransetzt, sie zurückzugewinnen …


Meine Meinung:

Ich fasse mich kurz, weil ich gerade nichts lieber tun möchte als den dritten Teil zu beginnen! Den zweiten Band habe ich wieder in einem Tempo verschlungen, das ich nicht erwartet hätte.

Die Handlung ist mitreißend, wenn auch nicht ganz so aufregend wie im ersten Band. Aber dafür, dass es ein zweiter Teil ist, konnte ich keine Schwächen finden (wie es doch bei so manch anderer Trilogie oft der Fall ist). Man erlebt wieder alle Höhen und Tiefen hautnah mit.

Zu der Perspektive von James und Ruby kommen auch noch Embers und Lydias Sichtweisen, was mir sehr gut gefällt! Die Charaktere bleiben glaubwürdig, reflektiert und ich finde sie alle einfach toll.

So, Teil drei will nicht länger warten.


Titel: Save Us

Autor: Mona Kasten

Verlag: LYX

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen.

Klappentext:

(Achtung, Spoiler zu den vorherigen Teilen!)

Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben – nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind …


Meine Meinung:

Das Lesen hat so viel Spaß gemacht. Die fiesen Cliffhanger an den Enden, die gemeinen Intrigen und diese liebenswürdigen Charaktere.

In Teil drei wird aus folgenden Perspektiven erzählt: James, Ruby, Graham, Amber, Lydia, Alistair. Das mögen etwas viele Sichtweisen sein, aber so wird, glaube ich, jeder Wunsch erfüllt! 

Ich finde es gut, wie mittlerweile jede zu Beginn recht oberflächlich geschehene Stereotypisierung aufgebrochen wurde und wie schön auch Ruby sich jetzt mit James Freunden versteht! Das ist eine tolle Entwicklung, die man beim Lesen spüren kann.

Was ich dafür aber in der ersten Hälfte von Teil 3 weniger spüten konnte, waren die Emotionen und die nachvollziehbare Handlung. Wie manche Probleme gelöst wurden kam mir seltsam schnell vor. In diesen Situationen wurden die Gefühle zwar wie immer gut beschrieben, aber ich konnte weniger mitfühlen, weil es sich so unauthentisch war. Aber in der zweigen Hälfte hat sich das schnell wieder normalisiert. Ich war bis zur letzten Seite gefesselt! 

 

Fazit: Es wurden alle Erwartungen erfüllt und ich bin jetzt etwas traurig, dass ich mich schon wieder von den Charakteren verabschieden muss