Rezension: Renegades - Gefährlicher Freund

 Titel: Renegades - Gefährlicher Freund

Autor: Marissa Meyer

Verlag: Heyne fliegt

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

Klappentext:

Sie sind eine Vereinigung speziell begabter Menschen. Nach einem Jahrzehnt der Gewalt und Anarchie haben sie in Gatlon City für Recht und Ordnung gesorgt: die Renegades. Seither gelten sie als Helden, zu denen alle aufsehen. 

Alle außer den Anarchisten, die von den Renegades vertrieben wurden und die nun im Untergrund der Stadt auf Rache sinnen. Die 17-jährige Nova ist eine von ihnen. Sie hat ihre Familie auf schreckliche Weise verloren und allen Grund, die Renegades zu hassen. Aufgrund ihrer besonderen und geheimen Gabe soll sie sich bei den Renegades einschleichen – um sie dann von innen heraus zu zerstören. Alles verläuft nach Plan, bis sie sich ausgerechnet in den jungen Kommandanten Adrian verliebt – und er sich in sie. Eine Liebe, die nicht sein darf in Zeiten, wo sich Renegades und Anarchisten zum großen Kampf rüsten …


Meine Meinung: 

Ein Buch wie ein Superheldenfilm, eine Welt mit Helden und Anarchisten und zwei Hauptpersonen, die geheime Identitäten wahren und auf verschiedenen Seiten stehen.  

Nova erlebt in ihrer Kindheit, wie ihre Familie ermordet wird und schließt sich von da an den Anarchisten an. Sie braucht keinen Schlaf, kann andere per Berührung einschlafen lassen und hat vor, die Herrschaft der Renegades zu beenden.  Adrian ist der Sohn der größten Helden und will selber etwas erschaffen. Die Gabe hat er - alls was er zeichnet, kann real werden. Die Welt/Stadt ist nach Jahrzehnten im Chaos immer noch zerstört und .es stellt sich als schwierig dar, wieder zur Normalität zurückzukehren, auch wenn die Renegades alles dafür tun. 

Dieses Buch ist gefüllt mit so vielen coolen Charakteren und mit toll überlegten Gaben.

 Leider ist die Story auch ziemlich lang und nicht immer besonders mitreißend.

Wie in jedem guten Superheldenfilm gibt es in dieser Geschichte viele Actionreichen Kämpfe und beeindruckende Auftritte. 

Außerdem gibt es keine Liebesgeschichte, auch wenn es dieses sichtbare Interesse zwischen Nova und Adrian gibt.  Adrian starrt Nova nicht sabbernd an, dafür achtet er immer auf ihre Bewegungen, Reaktionen, den Ausdruck. Nova hingegen verdrängt jegliche Zuneigung, denn schließlich ist Adrian für sie der Feind - auch wenn sie nach und nach feststellt, dass diese Helden sehr nette Menschen sind. Die Hauptpersonen und ihre Charakterzüge fand ich schön nachvollziehbar und es fiel mir leicht, beide zu mögen.

Damit,dass der Leser von Anfang an in alles eingeweiht wird und jede Geheimidentität schon kennt, nimmt die Autorin eigentlich jegliche Spannung aus der Geschichte. Es geht im Groben nur darun,dass die Charaktere nicht erfahren, wer "Der Wächter" und "Nachtmahr" sind - aber als Leser weiß man das vom ersten Augenblick an! Das finde ich schade, denn mehr Spannung und überraschende Wendungen hätte ich mir in einer Superheldengeschichte definitiv gewünscht!

Ich finde es auch schade, dass die Helden so eine tolle Technoligie wie Kommunikationsarmbänder hat, diese aber kaum benutzt - allgemein hätte die Autorin noch etwas mehr Potential ausnutzen können. 

Es gibt viele offene Fragen, die nun nach dem ersten Teil nicht annähernd beantwortet wurden... es ist tatsächlich alles noch offen! Ehrlich gesagt hätte ich mir da wenigstens ein bisschen mehr Konfrontation und Klärung gewünscht. Aber drei Teile müssen sich ja auch irgendwie füllen!

Ein großer Logikfehler ist mir leider auch aufgefallen: Novas Fingerabdrücke seien nicht im System. Aber von der Waffe des Mörders ihrer Familie wurden alle Abdrücke katalogisiert und Nova als kleines Mädchen hat die Waffe in der Hand gehalten! Somit müssten ihre Fingerabdrücke seit damals im System sein und damit wäre dann auch Nachtmahrs Identität schnell aufgeklärt. Tja, blöder Fehler der Autorin.

 

Fazit: Hätte etwas kürzer und fesselnder sein können, konnte mich aber trotzdem packen. Ich habe nicht viel erwartet und wurde nicht enttäuscht, den nächsten Teil möchte ich unbedingt lesen!