Rezension: Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Titel: Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Autor: Renée Ahdieh

Verlag: One

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar

 

 

Cover: Das Coverdesign ist zwar wunderschön, aber es passt einfach überhaupt nicht zu diesem teilweise recht brutalen und düsteren Inhalt der Geschichte. Da wollte es sich der Verlag wohl einfach machen. 

 

Klappentext: 

Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz … ausgerechnet an den Feind.

 

Meine Meinung:

Die Hauptperson Mariko gefällt mir richtig gut, sie ist mehr als die typische badass Prinzessin. Nachdem sie sich die langen Haare absäbelt und die Kleider eines Toten angezogen hat, um sich an den Menschen zu rächen, die sie umbringen wollten, schafft sie es sogar, die Landschaft zu genießen und sich trotz der Umstände irgendwie frei zu fühlen. Man kann super mit ihr mitfühlen, als bevormundete Prinzessin mit vorgesehenem Schicksal, die immer schon neugierig auf die ganze Welt war und deren Gefühl für Gerechtigkeit und Ehre über alles geht. Mit der Zeit verändert sie sich zu einer richtigen badass- Powerfrau, die mich auch ab und zu zum Schmunzeln gebracht hat.

Die Autorin hat tatsächlich alles bedacht - vom Setting über die Traditionen und Mentalität der Charaktere bis hin zur ganzen Atmosphäre hat mich das Buch vollkommen überzeug! Die Handlung ist nicht immer fesselnd, zwischendurch entstehend Längen - pünktlich ab der Hälfte werden die Erzählstränge aber sehr gut miteinander verflochten. Noch bevor Mariko eine Antwort auf ihre Fragen erhält, muss sie feststellen, dass Hass und Begehren sehr nah beieinander liegen ... Hier hat mich die Lovestory überraschenderweise mal überhaupt nicht gestört, weil ich fand, dass sie tatsächlich passt. Sie nimmt keinen großen Platz ein und Mariko lässt sich keinen Moment davon ablenken - so wie ich es von ihrem Charakter erwartet habe. 

Gegen Ende dachte ich immer: Jetzt ist es gleich vorbei! Aber dann kam noch ein tolles Kapitel und noch eins - weglegen ging nicht mehr, denn ich musste wissen ob sich meine Vorahnung bewahrheitet ... Ich freue mich nach diesem fesselnden Ende sehr auf den zweiten Teil!

 

Fazit: Intrigen, Lügen,  Geheimnisse, ein ganz klein bisschen Magie und der Zauber der fernöstlichen Welt.


Erscheinungstermin: Herbst 2019

 

Klappentext: Mariko muss in die Hauptstadt Inako zurückkehren und sich den Gefahren stellen, die dort im Schloss Heian auf sie warten. In der Hoffnung, endlich zu erfahren, wer ihr nach dem Leben trachtet und warum, spielt sie ihre Rolle als Verlobte des Prinzen. Sie nutzt ihre neue königliche Stellung, um die Schleier von Lug und Trug zu lüften, die den kaiserlichen Hof einhüllen. Doch jedes Geheimnis, das sie aufdeckt, führt zum nächsten, und verwickelt Mariko in ein politisches Vorhaben, das ihre wahre Liebe, ihre Ehre und die Sicherheit des Reiches bedroht …