Bullet Journals - tatsächlich für jeden etwas?

Der Bullet Journal-Trend hat mich bis vor kurzem überhaupt nicht interessiert.

Immer, wenn ich diese wunderschön gestalteten Seiten irgendwo gesehen habe, wunderte ich mich darüber, wer denn überhaupt Zeit für sowas hat.

Aber nun habe ich festgestellt, dass es tatsächlich ganz schön viel Spaß machen kann, sich ein eigenes Journal zu gestalten ... oder Vorlagen einfach auszufüllen. Natürlich frisst es Zeit, aber dafür hilft es ungemein, den Überblick zu behalten.

Als Terminplaner kann ich es zwar nicht gebrauchen - dafür aber als Vorsatztracker und als Book Journal umso mehr! 

Ich denke, so ziemlich jeder hat dieses Problem, dass er sich Dinge vornimmt, die er dann nicht umsetzt und nach einer Weile überhaupt nicht mehr weiter verfolgt. Um dem entgegen zu wirken, habe ich mir für dieses Jahr überlegt, ein Heft mit Habit Trackern zu füllen, durch welche ich immer bei der Sache bleiben möchte.

Durch eine abwechslungsreiche und bunte Gestaltung erhoffe ich mir endlich die Motivation, alle Vorsätze umzusetzen und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Dafür braucht man eigentlich einfach nur ein altes Notizbuch und ein paar bunte Stifte (natürlich kann man sich viel neuen fancy Kram kaufen, aber wozu?).

Ein Profi im Handlettering muss man auch nicht sein. Als Vorsatz, um an seiner Handschrift zu arbeiten, kann man das Journal natürlich auf jeden Fall verwenden - aber es ist kein Muss. Auch wenn es viele wunderschöne Journals gibt, die einem bei der Ideensuche im Netz entgegenspringen, so muss man doch immer im Hinterkopf behalten: Das ist ein persönliches Büchlein, mit dem man keine Preise gewinnen oder Ausstellung veranstalten möchte. 

Also macht euch keinen Druck, wenn es am Anfang mal nichts wird und ihr eine Seite verkackt - es ist hier nicht das Ziel, ein Kunstwerk zu erschaffen sondern sich selbst etwas Gutes zu tun und Spaß an der Sache zu haben. 
Deswegen zeige ich euch auch nur drei Seiten als Beispiel, wie man die Sache angehen kann:
Das "Jahr in Pixeln" ist wohl mittlerweile sehr bekannt, man malt jeden Abend ein Kästchen in einer Farbe aus, die man vorher einer Stimmung zugeteilt hat. Dadurch kam ich auf die Idee, mir zu notieren wie viel Sport ich mache (hüstel, oder wie selten, hüstel). Dafür habe ich mir etwas überlegt, was mich durch das Ausmalen noch einmal extra motivieren wird: Pflanzen - die nur grüne Blätter haben, wenn ich erfolgreich meinen Vorsatz umgesetzt habe.

Durch dieses Ausmalen oder auch Abhaken der erledigten Dinge sorgt ein Bullet Journal für mehr Motivation und Glücksgefühle - meiner Meinung nach eine tolle Sache! Ein weiterer Vorsatz ist das Backen. Einmal im Monat zu backen halte ich für ein realistisches Ziel, deswegen habe ich mir zwölf Backwaren aufgemalt, die nach jedem kleinen Erfolg ausgemalt und beschriftet werden dürfen.

Natürlich kann man das ganze so oder ähnlich auf weitere Themen und Vorsätze übertragen.

Gelesene Bücher, gespartes Geld, erledigter Hausputz, Prüfungsvorbereitungen, Führerschein, Ernährung ... alles mögliche kann man mit dieser Methode besser im Blick behalten und Erfolge besser würdigen! 

Ich hoffe, ich konnte ein paar Ideen liefern und motivieren!

Zur Inspiration kann man natürlich ganz easy "Bullet Journal" oder "Bujo Habit Tracker" bei den verschiedensten Seiten suchen - auf Instagram, YouTube und Pinterest wird man mit Ideen quasi erschlagen. 

Dieses Buch vom Frechverlag hat mir aber noch einmal ein paar andere Ideen geliefert. Außerdem ist es eigentlich kein Vorlagenbuch, sondern direkt zum Ausfüllen gedacht - bei Monatschallenges zum Beispiel.

Für alle Bereiche des Lebens gibt dieses Buch tolle Ansätze und Vorschläge!

Auch Themen, zu denen ich bis jetzt auf den sozialen Medien eher weniger Bullet Journal-Ideen gesehen habe, werden hier aufgegriffen: Mit dem Rauchen aufhören, weniger Alkohol trinken, auf Zucker verzichten ... 

Ein Blick in dieses Buch lohnt sich definitiv, wenn man sich vorgenommen hat, seine Vorsätze umzusetzen! 

"Vorsatz Tracker" von Anne Broszies für 9,99 Euro. Unbezahlte Werbung weils mir gefällt. 


Wunderschöne, liebevoll gestaltete Journals sind nicht nur etwas für diejenigen, die Zeit im Überfluss und kreatives Talent haben.

Mittlerweile bringen die Verlage schon fertige Journals als Vorlage zum Ausfüllen heraus - wie z.B. das "My Book Journal" von Carlsen (erscheint am 28.02. und kostet 12 Euro. Ich habe ein kostenloses Vorab-Exemplar erhalten. Unbezahlte Werbung.)

Das verspielte Design hat mich sofort angesprochen und vor allem der Inhalt hat mich überzeugt!

Am Wichtigsten sind wohl die zweiseitigen Buchsteckbriefe, in denen man insgesamt 45 Bücher eintragen kann.

Dazu gibt es tolle Extras: Eine SuB-Übersicht, eine Schwarze Liste, Platz für Zitate und Notizen, eine Lesechallenge, Fragen zum Beantworten, DIY-Ideen für z.B. Lesezeichen, Rezepte, eine Lesestatistik und eine Ausleih-Übersicht. 

Ich finde dieses Büchlein wirklich klasse!

 


mal schauen, was ich sonst noch so zum Testen finde :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0