Rezension: Someone New

Titel: Someone New

Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

Klappentext:

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

 

Meine Meinung:

Wow, dieses Buch hat mich wirklich überrumpelt (auf eine sehr positive Weise)!

Es ist schwierig, viel dazu zu sagen, denn Julians Geheimnis darf man sich auf keinen Fall vorher spoilern lassen!

Die Geschichte wird aus Micahs Sicht erzählt. Sie will gerade mit dem Studium beginnen und vermisst ihren Zwillingsbruder, der vor den homophoben Eltern geflohen ist und auch den Kontakt zu seiner Schwester vollkommen abgebrochen hat. Micah wünscht sich einen Neuanfang ohne den Einfluss ihrer schrecklichen Eltern. Sie liebt das Zeichnen und Graphic Novels über alles, muss aber auf Wunsch ihrer Eltern Jura studieren, obwohl sie das hasst.

Zu Beginn wusste ich nicht so richtig, was ich mit Micah anfangen sollte, sie wirkte auf mich ziemlich selbstbezogen und verzweifelt - aber sobald sie in ihrer neuen Wohnung angekommen ist, konnte ich diesen Nerd mit den witzigen Kommentaren in mein Herz schließen!

Julian war mir dafür bereits von Anfang an sympathisch, er wirkt zwar abweisend, dafür aber ruhig und gefasst und hat einen süßen kleinen Kater!

 

Alle Nebencharaktere haben mir auch super gefallen, sie sind bunt durcheinander gewürfelt und haben alle ihre Besonderheiten. Es ist einfach schön zu lesen, wie Micah mehr Anschluss findet und auch, wie sie Julian besser kennenlernt.

Die Geschichte der beiden hat also einen schweren Start, entwickelt sich aber ganz natürlich und schön!

Es gab viele Stellen, die mich zum Lächeln gebracht haben, aber auch manche, bei denen ich Tränen in den Augen hatte. 

Der Handlungsverlauf und das Zuspitzen gegen Ende hat mich so mitgerissen, dass ich das Buch an zwei Tagen durchgelesen habe.

Diese Geschichte verdient es auf jeden Fall, gelesen zu werden, weil sie eine wichtige Thematik behandelt!

 

Fazit: Sehr berührend, große Leseempfehlung!


Im nächsten Teil "Someone Else" geht es um die Geschichte von Aurie und Cassie, Julians Mitbewohner!