Rezension: The Glass of Lead and Gold

Titel: The Glass of Lead and Gold

Autor: Cornelia Funke
Verlag: Pushkin Press

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. 

Inhalt & Meinung:
Als ich herausgefunden habe, dass Cornelia Funke eine Geschichte zur Spiegelwelt-Reihe veröffentlicht, habe ich innerlich ein paar Freudensprünge vollführt. Schließlich warte ich gespannt auf den vierten Teil der Reihe!
"The Glass of Lead and Gold" ist eine eigenständige kleine Geschichte, die um Weihnachten in Londra spielt.

Tabetha lebt dort ein schweres Leben, als Junge verkleidet sucht sie im Schlamm der Themse nach Münzen und anderen wertvollen Gegenständen. Gerade kurz vor Weihnachten fühlt sie sich besonders einsam - bis ein Schatzjäger kommt und sie nach einer seltsamen Scherbe fragt.

Was hat es damit auf sich, wem kann Tebatha trauen und wo verbringt sie die eisig kalten Nächte? Finde es heraus! :)

Ich bin durch die neunzig Seiten geflogen und habe es sehr genossen, in die Spiegelwelt zurück zu kehren! Endlich mal wieder etwas Spiegelweltluft schnuppern und die ganzen kleinen (oder großen) Wesen wiedersehen... dazu diese kurze aber nicht weniger schöne Geschichte über ein Mädchen, dass es wirklich nicht leicht hat im Leben.

Für Fans der Spiegelwelt definitiv ein Muss!
Ich hoffe, das Buch wird bald ins Deutsche übersetzt!