Gastrezension: Spy - Highspeed London

Titel: Spy - Highspeed London

Autor: Arno Strobel
Verlag: Loewe

Franzis Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

 Inhalt & Meinung: 

Dieses Jahr hat Nicks Vater sich ein wirklich cooles Geburtstagsgeschenk einfallen lassen: Ein reales Agentenspiel, bei dem Nick als neuer Schüler an eine geheime Schule kommt und nun einen Fall lösen muss. Hochmoderne, unbekannte Technologie selbstverständlich inklusive. Zumindest glaubt Nick anfangs es wäre nur ein Spiel, doch leider entpuppt sich alles dann doch als Realität.

Sein Vater war wirklich Agent und kein Diplomat, er ist tatsächlich spurlos verschwunden und Nicks Ausbildung ist kein Scherz, sondern wurde zu seiner eigenen Sicherheit vorverlegt. Und ihm bleibt nun gar nichts anderes übrig als wirklich Kampfkunst, Sprachen und diverses anderes zu lernen, während sein Vater weiter verschwunden bleibt.

Erst drei Jahre später, während seiner Abschlussprüfung, findet Nick einen Hinweis auf den Verbleib seines Vaters. Doch trotz Ausbildung ist er nicht wirklich gewappnet für das Netz aus Lügen, in das er nun hineingerät.

Ich habe ja schon eine Weile nach einer neuen, spannenden Agentenreihe Ausschau gehalten und mich daher sehr auf „SPY“ gefreut. Glücklicherweise ist das Buch spannend, mitreißend und hat eine schöne Prise Action, weshalb ich nicht enttäuscht wurde. Nicks Ungläubigkeit am Anfang gefiel mir sehr gut, denn wer glaubt schon mit 12 Jahren einfach so, in eine Agentenausbildung hineingeraten zu sein? Auch der Zeitsprung von 3 Jahren, bevor der „richtige“ Teil los geht ist super, denn dadurch hat unser Held eine solide Ausbildung, statt nur einen einwöchigen Crashkurs. Nicht, das Nick dadurch der perfekte James Bond ist, denn er ist ein Teenager und die Praxis gestaltet sich immer anders als die Theorie.

Auf jeden Fall hat mir das Buch gut gefallen und ich freue mich, wieder eine spannende Geschichte zum Empfehlen ab 13 Jahren gefunden zu haben 😁


Das ist Franzi.

Franzi ist Buchhändlerin mit einer nie endenden Leidenschaft fürs Lesen. Am liebsten ist sie nämlich in anderen Welten zuhause - Mittelerde wäre ihre Wunschheimat (aber eigentlich überlegt sie sich das nochmal). Am liebsten liest sie Jugendbücher und Young Adult.

Sie redet leidenschaftlich gerne über Bücher, aber ich habe sie gezwungen, die Rezensionen für mich aufzuschreiben.