Gastrezension: Niemalswelt

Titel: Niemalswelt

Autor: Marisha Pessl
Verlag: Carlsen

Franzis Bewertung: 4 von 5 Punkten

 

Werbung fürs Lesen. Leseexemplar.

 

Inhalt & Meinung:

Dieses Buch ist wirklich schwer zu beurteilen, weil ich beim Lesen so gemischte Gefühle hatte.

 Die Handlungsidee an sich ist wirklich cool.

 Eine Gruppe alter Freunde, die inzwischen durch diverse Geheimnisse stark zerrüttet ist, stirbt bei einem Autounfall und landet in einer Zeitschleife. Sie erleben die letzten ca. 72 Stunden immer und immer wieder. Dabei sind sie aber nicht an ihre ursprüngliche Handlung und die Orte gebunden, sondern können eigentlich tun und lassen was sie wollen.

 Eine Art Wächter taucht auf und erklärt nicht nur die Zeitschleife, sondern verkündet auch, dass die Fünf einheitlich abstimmen müssen, welcher von ihnen überleben darf, um dieser zu entkommen. Einer darf ins Leben zurück, die anderen sterben!

 So weit so gut … und auch sehr spannend von der Idee her.

Leider hatte ich ein paar Probleme, mich auf die fünf Charaktere einzulassen.

Der Leser erlebt das Ganze aus der Sicht von Beatrice, die sich nach dem Tod ihres Freundes Jim (angeblich Selbstmord) von der Gruppe abgekapselt hat. Einerseits aus Trauer, aber auch weil sie ihren Freunden nicht mehr traut. Denn zufällig weiß Beatrice genau, dass jeder einzelne von ihnen darüber gelogen hat, was sie in der Nacht von Jims Tod getan haben.

 Vielleicht liegt meine Schwierigkeit mit Beatrice daran, wie schwer ich ihre Handlungen manchmal nachempfinden konnte? Sie schwankt zwischen Erinnerungen an ihre „große“ Liebe, die alte Freundschaft und ihren Gefühlen wie sie jetzt sind.

 Das wenig überraschend alle fünf überleben wollen, macht es nicht einfacher, denn so werden alle Charaktere in gewissem Sinne zu Einzelkämpfer und je länger die Fünf in der Zeitschleife gefangen sind , umso mehr drohen sie verrückt zu werden... es ist erst die Aufklärung von Jims Tod, die wirklich wieder einen gewissen Zusammenhalt erzeugt.

 Was mich wirklich umgehauen hat, war dann aber der letzte Teil der Geschichte. Denn die Spannung und die Geheimnisse die ans Licht kommen, haben mich wirklich unter Starkstrom gesetzt. Ich war komplett gefangen und habe das Buch nochmal richtig genossen, alleine für diesen Flash hat es sich gelohnt die Geschichte zu lesen!

 

 Bewertung: 4/5 (0,5 Punkte für das tolle Cover)


Das ist Franzi.

Franzi ist Buchhändlerin mit einer nie endenden Leidenschaft fürs Lesen. Am liebsten ist sie nämlich in anderen Welten zuhause - Mittelerde wäre ihre Wunschheimat (aber eigentlich überlegt sie sich das nochmal). Am liebsten liest sie Jugendbücher und Young Adult.

Sie redet leidenschaftlich gerne über Bücher, aber ich habe sie gezwungen, die Rezensionen für mich aufzuschreiben.